Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern)

Kaiserstraße 25-27

A-1070 Wien
T +43 (0)1 523 644 4820

srn goettlicher erloeser niederbrsrnAnsicht des Klosters in der Kaiserstraße in Wien (c) Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser

Gruenderin/Stifterin
Mutter Alfons Maria Elisabeth Eppinger (1814-1867)
 
Geschichte

Die Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser wurde von Mutter Alphonsa Maria (Elisabeth Eppinger) in Bad Niederbronn im Elsass 1849 gegründet („Niederbronner Schwestern“). 1857 kamen die ersten Schwestern nach Wien, weitere Gründungen in der Habsburgermonarchie folgten. Die Bischöfe sahen in der weiten Entfernung zum Mutterhaus ein Hindernis für das Wachsen der Gemeinschaften und schufen selbstständige Kongregationen: 1866 in Wien („Töchter des göttlichen Heilands“), 1867 in Sopron („Töchter des göttlichen Erlösers“) und 1916 in Bratislava („Schwestern vom Heiligsten Heiland“). 1999 Zusammenführung der Wiener Kongregation mit der Ursprungskongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern), Generalat in Oberbronn/Elsass (Frankreich), seit 2005 Sitz der Provinzleitung in Nürnberg.

Niederlassungen und Generalat

Der Sitz der Provinz Deutschland und Österreich befindet sich in Nürnberg. Das Generalat befindet sich in Oberbronn in Frankreich.

Werke und Pfarren
  • Die Ordensgemeinschaft führt ein Altenheim in Gablitz (NÖ) und Schulzentren in Wien (Schulzentrum Kenyongasse) und Gleiss, Rosenau-Sonntagberg (NÖ).
Literatur
  • Günter Büschges – Karl Holzbauer, „De Fontibus Salvatori“. Jesaja 12.3. Geschichte der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern) in Bayern. Sozialwissenschaftliche Studie über Entstehung, Entwicklung, Struktur, Funktion und Wandel der Kongregation verbunden mit einer Untersuchung zu Herkunft, Ausbildung, beruflicher Tätigkeit und religiöser Orientierung der bayerischen Schwestern (Neumarkt/Opf. 2002).
  • Denise Eisele, Die Geschichte der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser mit Mutterhaus in Sopron. Von den französischen Ursprüngen bis zur Gegenwart in aller Welt als Beispiel für das große Werk Mutter Alfons-Maria, Elisabeth Eppingers (Dipl.arbeit Univ. Wien 1994).
  • Maria Zeitler, Die Entstehung und Entwicklung der Konstitutionen und des Direktoriums der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Dip.arbeit Univ. Wien 2007).
  • Luzian Pfleger, Die Kongregation der Schwestern vom Allerheiligsten Heilande genannt „Niederbronner Schwestern“. Ein Beitrag zur Geschichte der christlichen Liebestätigkeit der neuesten Zeit (Freiburg im Breisgau 1921).
Archiv 

Kaiserstraße 25
A-1070 Wien
Kontakt: Sr. Sieglinde Zeug
E-Mail: srsiglinde[at]gmx.at

 

Orden: Kongregation der Schwestern vom göttlichen Erlöser (Congregatio Sororum a Divino Redemptore SDR), auch Niederbronner Schwestern
Ordensfamilie: Frauenkongregation, Krankenpflegeorden, Schulorden
Kirchenrechtliche Einordnung: Institut des geweihten Lebens, päpstlichen Rechts
Diözese: Erzdiözese Wien