Kultur & Dokumentation

Kleine Schwestern Jesu

Niederlassung
Antonsplatz 22/17C 
A-1100 Wien
T +43 (0)1 3197 850

Geschichte

Die Kleinen Schwestern Jesu sind eine Ordensgemeinschaft innerhalb der Gemeinschaften rund um Charles de Foucauld, der als Trappist in Algerien unter Nomaden und Hirten der Tuareg lebte. 1933 wurde die Gemeinschaft der Kleinen Brüder Jesu gegründet, 1939 kam es zur Gründung der Kleinen Schwestern Jesu durch Magdeleine Hutin (1898-1989). 1964 wurde die Gemeinschaft von der Kirche offiziell anerkannt. Die erste österreichische Gemeinschaft wurde 1954 in Wiener Neustadt gegründet, 1964 entstand eine Niederlassung in Linz, 2005 eine in Wien. Die Klagenfurter Niederlassung wurde 2016 geschlossen.

Niederlassungen
  •  Wien
  •  Linz
  •  Regelsbrunn
Literatur
  • Angelika Daiker, Über Grenzen geführt. Leben und Spiritualität der kleinen Schwester Magdeleine (Ostfilden 1999).
  • Angelika Daiker, Kontemplativ mitten in der Welt. Die Kleinen Schwestern Jesu. Frauen im Spannungsfeld von Mystik und Politk (Freiburg im Br. u.a. 1992).
 
Orden: Kleine Schwestern Jesu von Charles de Foucauld (Fraternitas Parvularum Sororum a Jesu FPJ)
Ordensfamilie: Frauenkongregation
Kirchenrechtliche Einordnung: Institut des geweihten Lebens, päpstlichen Rechts
Diözese: Erzdiözese Wien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.