fax
 
 
 

News

Die beste Arznei für den Menschen ist der Mensch

„Die beste Arznei für den Menschen ist der Mensch. Der höchste Grad dieser Arznei ist die Liebe.“ Diesen Satz von Paracelsus wählte Benediktinerpater Johannes Pausch, eben erst wiedergewählter Prior des Europaklosters Gut Aich, für seinen Eröffnungsvortrag beim 16. Forum Hospital Management am 20. März 2019 im Studio 44 im 3. Wiener Gemeindebezirk. Über 300 Teilnehmerinnen konnten die Veranstalter, darunter die Vinzenz Gruppe, begrüßen, unter ihnen Sr. Cordula Kreinecker, Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom  heiligen Vinzenz von Paul, und Prim. Manfred Greher, Sprecher der Plattform der Wiener Ordensspitäler.

Ein Orden braucht auch lustige Leut

In der Ausgabe (Nr. 12) vom 21. März 2019 porträtiert die Kirchenzeitung der Diözese Linz Sr. Agnes Rockenschaub von den Kreuzschwestern in Wels. Dort arbeitete sie am Klinikum Wels-Grieskirchen 20 Jahre lang als Krankenschwester, ehe sie Konventoberin und letztendlich Krankenhausseelsorgerin wurde. "Ich merke gleich, ob jemand ein Gespräch braucht", sagt die Ordensfrau im Interview.

P. Johannes Pausch als Prior im Europakloster Gut Aich wiedergewählt

Am 19. März 2019 wurde unter dem Vorsitz des Abtpräses der Benediktiner in Österreich Abt Johannes Perkmann die Wahl durchgeführt. P. Johannes Pausch ist für weitere sechs Jahre als Prior des Europaklosters Gut Aich wiedergewählt worden. 

KKTH im Netzwerk gesunder Wiener Kindergärten

2015 entstand das Netzwerk "Gesund im Wiener Kindergarten" unter den Stichworten "Ernährung, Bewegung und seelische Gesundheit" in einer sehr heterogenen Kindergartenlandschaft mit vielfältigen Trägerschaften. Die KKTH ist mit Christa Bruns in der Koordinierungsgruppe vertreten. Beim 9. Treffen im Wiener Rathaus am 19. März 2019 ging es um die Vernetzung von Ausbildung und Praxis in der Elementarpädagogik. Charta im Worlaut.

Lehrgang zur franziskanischen Lebensgestaltung

Von Oktober 2019 bis August 2021 bieten die Franziskanerinnen von Vöcklabruck in ihrem Mutterhaus in Vöcklabruck einen Kurs für franziskanische Lebensgestaltung an. Der Kurs umfasst neun Studientage innerhalb von zwei Jahren im Mutterhaus der Franziskanerinnen in Vöcklabruck. Behandelt werden franziskanische Themen, die das eigene Leben betreffen, und Ideen zur Umsetzung im persönlichen Alltag. Für die TeilnehmerInnen gibt es im August 2021 die Möglichkeit zur Studienfahrt nach Assisi und anderen franziskanischen Stätten. #wach #einfach #gemeinsam

Was junge Menschen heute lernen sollen

Wenn du die „Wichtigkeiten“ oder Werthaltung von Erwachsenen erfahren willst, musst du sie danach fragen, was junge Menschen heute lernen sollen. Das hat IMAS für die Ordensgemeinschaften im Juli 2018 gemacht. Ein Ergebnischart kommt damit genauer unter die Lupe. Den über 1.000 Personen wurde im Face-to-Face-Interview eine Liste vorgelegt, in der sie die Wichtigkeit einordnen konnten. #wach, #einfach und #gemeinsam kam so indirekt auf den Prüfstand. Welche Werte Junge (und Erwachsene) lernen und trainieren können und welche Aufgabe dabei eine Ordensschule haben kann, hat auch die aktuelle Ausgabe der ON Ordensnachrichten zumThema gemacht.

Die erstaunliche Wiedergeburt einer couragierten Zivilgesellschaft

Von der „erstaunlichen Wiedergeburt einer couragierten Zivilgesellschaft“ in Österreich berichtete der Publizist und FURCHE-Herausgeber Heinz Nußbaumer am 17. März 2019 bei der Schlusskundgebung einer Demonstration mit mehreren hundert Leuten von „ZusammenHALT.NÖ für Solidarität, Demokratie und Menschenrechte“ in Mödling. Die Steyler Missionare mitten drinnen. #wach

Videos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok