fax
 
 
 

News

Signale der Verbundenheit und Ermutigung vom Bischof von Rom

sr 120Am letzten Tag der Jahrestagung der Vereinigung der Frauenorden erreichte ein Fax aus dem Vatikan die versammelten Ordensfrauen mit den Grüßen und dem Segen von Papst Franziskus. Er schreibt, "dass es beim Leben in Gemeinschat auf das Miteinander der verschiedenen Lebensalter, besonders der Ränder, ankommt." Auf Twitter ermutigt er die katholischen Lehrkräfte.

Sr. Beatrix Mayrhofer als Präsidentin und Sr. Franziska Bruckner als stv. Präsidentin der Vereinigung von Frauenorden gewählt

Mayrhofer Bruckner 120Bei der Generalversammlung der Vereinigung der Frauenorden Österreichs in Vöcklabruck ist Sr. Dr. Beatrix Mayrhofer am 28. Februar 2014 als Präsidentin gewählt worden. Als stellvertretende Präsidentin wurde die Generaloberin der Franziskanerinnen von Amstetten Sr. Franziska Bruckner gewählt. Die Amtsdauer ist drei Jahre.

Sr. Beatrix Mayrhofer: „Ich lebe arm und bin reich!“

Sr.Beatrix JR8A2669 Katrin Bruder 120Dass Ordensfrauen „glückliche Menschen sind und dass man ihnen das ansieht“, wünscht sich Sr. Beatrix Mayrhofer, die Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs (VFÖ). Sie selber strahlt viel von diesem glücklichen Leben als Ordensfrau aus. Im Gespräch mit Sophie Lauringer vom Don Bosco Magazin (Heft 2/2014) erklärt sie, warum sie zwar einfach lebt, aber trotzdem glücklich und reich ist an Freiheit, Verfügbarkeit und Beziehungen.

Salzburger Ordensspital gewinnt renommierten “Qualitätspreis 2014”

2014 02 28 khschwarzach-qm-preis01Großartige Auszeichnung für das Krankenhaus Schwarzach der Barmherzigen Schwestern: Das Pongauer Spital hat den renommierten “Qualitätspreis 2014” des Städtischen Klinikums München gewonnen. Der Award wird jährlich für hochwertige, innovative und erfolgreich umgesetzte Projekte im Krankenhausbereich verliehen. Die Schwarzacher Teilnehmer konnten mit ihrem Projekt „Konzeptionierung, Einführung und 'Leben' eines Risikomanagementsystems/CIRS“ den ersten Platz im Wettbewerb erreichen.

95 Jahre und kein bisschen müde

2014 02 27 sr elfriede jagersberger2Sr. Elfriede Jagersberger, der „Engel von Cartagena“, wie sie von Tausenden kolumbianischen Familien aus den Armenvierteln genannt wird, erblickte 1919 in Gmunden das Licht der Welt. 1936 schickte sie ihr Orden, die Franziskaner Missionsschwestern, nach Kolumbien, wo sie als Lehrerin arbeitete … bis heute. In Pension gehen, dafür hat sie keine Zeit – und das schon seit rund 30 Jahren. Vor Kurzem feierte sie ihren 95. Geburtstag im Kreise ihrer Schulkinder.

Oberinnen beraten über altersgemäßes Leben in ihren Gemeinschaften

Vöcklabruck 120Annähernd 100 Oberinnen aus den 115 Frauenorden in Österreich tagen von 25. – 28. Februar 2014 in Vöcklabruck zum Thema: „Altersgemäß leben im Orden“. Die Leiterin des Noviziatslehrganges Sr. Ruth Pucher benennt die verbindenden Elemente junger Ordensfrauen: „Der Freundeskreis, Individualität und Freiheit, gute Ausbildung,  große Lebenserfahrung und tiefe Gottsuche sind die verbindenden Elemente junger Ordensfrauen in den verschiedenen Gemeinschaften.“

Stift Klosterneuburg lädt zu Konzertreihe mit Nachwuchskünstlern

2014 02 26 stift klosterneuburgMit einer Klassik-Konzertreihe zur Förderung junger Talente wird das Stift Klosterneuburg seinem Ruf nicht nur als religiöses und soziales, sondern auch als kulturelles Zentrum vor den Toren Wiens gerecht. In Kooperation mit den Kulturinstituten von sechs Nationen sind im Jahr 2014 als Fortsetzung der Reihe "Junge Talente der Klassik" zahlreiche Auftritte vielversprechender Nachwuchskünstler geplant.

Videos

Videos

Mary Ward - Ordensgründerin, Visionärin und Pionierin

Präsentation Österreichische Ordenskonferenz

Wer sama, was tama? Die Geschichte der Ordensgemeinschaften Österreich

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.