Posthume UNESCO-Auszeichnung für Sr. Simona Papst

sr simona büro 3Das Projekt „Saubere Klassen als Komponente von Schulkultur“ wurde von der Österreichischen UNESCO-Kommission als offizielles Dekadenprojekt ausgezeichnet. Dipl. Päd. Sr. Simona Papst, Lehrerin an der Neuen Mittelschule der Grazer Schulschwestern, war als leitende Projektentwicklerin dabei.

 

Sr. Simona Papst war es immer ein besonderes Anliegen, durch ihren Unterricht die Liebe zur Natur zu wecken und die Schülerinnen und Schüler zur Achtung und Bewahrung der Schöpfung zu ermutigen.Leider ist Sr. Simona Papst im September 2013 ganz plötzlich und unerwartet verstorben. Die Auszeichnung durch die UNESCO ist daher nicht nur ein Erfolg der Neuen Mittelschule der Grazer Schulschwestern, sondern auch eine posthume Ehrung der engagierten Arbeit von Sr. Simona. Zahlreiche Auszeichnungen und Erfolge gehen auf die Initiative von Sr. Simona zurück, wie z. B. der Diözesane Umweltpreis der Diözese Graz-Seckau 2012 oder das Österreichische Umweltzeichen für Schulen und Bildungseinrichtungen 2010 und 2013.

Waste Watchers

Unter Einbeziehung aller Beteiligten, wie den SchülerInnen, LehrerInnen und dem Reinigungspersonal soll mit diesem Projekt erreicht werden, dass das gegenseitige Verständnis für schwierige Arbeitsbedingungen gestärkt wird und die Raumatmosphäre als ein wichtiger Beitrag für gelingendes Lernen verstanden wird. Durch Einsparungsmaßnahmen seitens der Verwaltung wurden neue Reinigungspläne erforderlich, bei denen SchülerInnen und LehrerInnen nun unterstützend mitwirken, um die Arbeitsbedingungen für das Reinigungspersonal zu erleichtern und die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen. Die als "Waste Watchers" beauftragten Schülerinnen und Schüler erarbeiten mit den Klassen die Themen Mülltrennung, Litterung sowie Energiesparmaßnahmen und vereinbaren die gemeinsamen Klassenziele. Daraus ergeben sich Themen, die mit dem Umgang mit Wertstoffen, Energie und deren Verhältnis zum Mensch zu tun haben. Mit den SchülerInnen wurden Berufsorientierungen, Arbeitsbedingungen von MigrantInnen im Mülldienstleistungsbereich und Lebensbedingungen in Ländern mit schwacher Infrastruktur thematisiert und Lehrausgänge zu müllverarbeitenden Betrieben unternommen. Der achtsame Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen und die Stärkung des Verantwortungsgefühls für die Schulgemeinschaft stehen im Vordergrund des Projekts.

Private NMS des Schulvereins der Grazer Schulschwestern

[fk]