Stift St. Florian schafft den Freiraum für Konzilsgespräche

Johann HolzingerAm 5. Oktober 2013 werden von 9.00 bis 17.00 Uhr die von der Katholische Aktion der Diözese Linz initierten Konzilsgespräche beginnen. Propst  Johann Holzinger: "Eines der Hauptanliegen des Konzils war der Dialog und das offene Gespräch. Dafür bietet das Stift den Freiraum."

 "Diese Konzilsgespräche treffen mein Anliegen, dass Kirche hört. Ich finde es wichtig, dass alle in Oberösterreich vertretenen Richtungen Platz bekommen. Der heilige Florian als Landes- und Diözesanpatron ist uns eine Leitfigur in der Erneuerung und Stärkung des Glaubens: Es geht um Bekennermut, Solidarität und Zivilcourage." So umreisst der Propst des Augustiner Chorherrenstiftes die Zielsetzung aus seiner Sicht.

Wir geben Platz für offen Gespräche

Bei der Suche nach einem entsprechenden Ort für die Konzilsgespräche wurde es der KA nicht möglich gemacht, diese im Linzer Dom durchzuführen. So sind die Verantwortlichen auf den Konvent des Stiftes St. Florian zugegangen. "Natürlich haben die Mitbrüder gefragt, was das werden soll. Sie waren aber sofort einverstanden, weil wir eine sehr gute Gesprächsbasis zur KA gefunden haben", erzählt Holzinger von den Anfängen. Was er sich von den Gesprächen für den Konvent und das Stift erwartet? "Es ist eine gute Gelegenheit, bekannter zu werden als Ort des Gespräches und des Dialoges. Orden waren immer ein Platz der freien Rede, der offenen Auseinandersetzung mit den Fragen in die Zukunft und wurden so oftmals durch die Kirchengeschichte Orte der Innovaton. Vielleicht kann sich der eine oder andere gut vorstellen, an so einem Platz in der augustinsichen Lebensweise mitzuleben und sich zum Seelsorger ausbilden zu lassen."

Alles sind eingeladen

Im Einladungsfolder ist zu lesen: "Eingeladen sind alle kirchlich engagierten Frauen und Männer, die ihre Verantwortung als getaufte Christinnen und Christen für die Entwicklung der Kirche wahrnehmen möchten. Genauso willkommen sind Menschen, die außerhalb der aktiven kirchlichen Gemeinschaft stehen, aber sich aus ehrlichem Interesse an einem Dialogprozess beteiligen möchten."

Breite Themenführung

"Alle Wege führen nach Rom? - Navigationsprobleme der Kirche in der heutigen Welt und Perspektiven für die Zukunft, lautet der Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Hans-Joachim Sander von der Universität Salzburg.  Das nachmittägliche Podiumsgespräch, an dem Barbara Coudenhove-Kalergi, der Filmregisseur Andreas Gruber, der ehemalige Schispringer Armin Kogler und die kfb-Vorsitzende Erika Kirchweger teilnehmen, geht der Frage nach: "Was kann die Kirche von der Welt lernen?" Moderiert werden die Gespräche von Christoph Riedl, ORF Religion. Den Gottesdienst in der Basilika feiert Propst Holzinger mit den TeilnehmerInnen am Konzilsgespräch.

Die weiteren Termine sind:
Samstag, 3. Mai 2014 (im Rahmen einer Pilgerung), Samstag, 4. Oktober 2014, 9:00 bis 17:00 Uhr, Samstag, 25. April 2015, 9:00 bis 17:00 Uhr

Mehr zu den Florianer Konzilsgesprächen

[fk]