fax
 
 
 

Podiumsdiskussionen über die Rolle des Glaubens

Die Ausstellung "Gotteskrieger" im Stift Klosterneuburg zeigt zurzeit, wie in den christlichen Religionskriegen im 15. Jahrhundert Menschen für ihre religiösen Überzeugungen gekämpft und getötet haben. Nun lädt das Stift zu zwei Podiumsdiskussionen, die der Frage nachgehen, ob und wie heute für den Glauben gekämpft wird. 

Die Ausstellung "Gotteskrieger" ist noch bis 15. November im Sitft Klosterneuburg zu sehen. (c) Stift Klosterneuburg

Die Ausstellung "Gotteskrieger" ist noch bis 15. November im Sitft Klosterneuburg zu sehen. (c) Stift Klosterneuburg

In den christlichen Religionskriegen des 15. Jahrhunderts sind Menschen für religiöse Überzeugungen gestorben bzw. haben „im guten Glauben“ gekämpft und getötet. Davon zeugt die aktuelle Ausstellung „Gotteskrieger“ im Stift  Klosterneuburg. Sie behandelt den religiösen und politischen Umbruch und die damit verbundenen Hussitenkriege. Manche Forderung von damals mag uns heute trivial erscheinen. Aber hat sich wirklich so viel verändert? Riskieren nicht auch heute noch Menschen ihre Reputation oder sogar ihr Leben für ihre Überzeugungen?

 Welche Glaubensfragen sind für uns heute wichtig? Welche Rolle spielt Religion heute noch für den Glauben? Kann Religion etwas zur Gesellschaft beitragen? Oder: Was würde fehlen, wenn es keine Religion gäbe?

Zu diesen Fragen werden zwei öffentliche Diskussionen mit führenden Expert*innen im Augustinussaal des Stiftes veranstaltet. Die Podiumsdiskussionen in Kooperation mit radio klassik Stephansdom werden von Mag. Dr. Maria Harmer (Sozial- und Kulturanthropologin, freie Journalistin) moderiert.

1. Diskussion: Religion - Wofür überhaupt?

Die gesellschaftspolitische Relevanz von religiösem Bekenntnis heute.
Wann: Mittwoch 31.08.2022, 19:00 Uhr, Augustinussaal
Impulsvortrag von Mag. Dr. Maria Theisen (Historikerin, Kuratorin der Ausstellung „Gotteskrieger“)
Es diskutieren: DDr. Matthias Beck (Moraltheologe), Dr. Regina Polak MAS (Pastoraltheologin, Religion- & Werteforscherin). Mag. Eytan Reif (Mitbegründer der Initiative Religion ist Privatsache) und Dr. Lisz Hirn (Philosophin, Autorin und Dozentin).

2. Diskussion: Im Kampf für Gott

Weltreligionen und Gewalt(losigkeit) – angesichts von Kriegen.
Wann: Mittwoch 07.09.2022, 19:00 Uhr, Augustinussaal
Impulsvortrag von Dr. Johann Figl (Religionswissenschaftler)
Es diskutieren:  Dr. Johann Figl (Religionswissenschaftler), Gerhard Weissgrab (Präsident, Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft), Carla Amina Baghajati (Leiterin, Schulamt Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) und Dr. Wolfgang Palaver (Systematische Theologie, Christliche Gesellschaftslehre)

Informationen:

Ort: Augustinussaal, 3400 Klosterneuburg, Stiftsplatz 8
Eintritt frei.
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +43 2243 411-212 erforderlich.
Die Diskussionen können auch per live-stream Übertragung verfolgt werden und stehen danach als Videoaufzeichnung, Podcast und zu einem späteren Zeitpunkt als Buch zur Verfügung.  

Um in die Thematik einzuführen wird an den Tagen 31.08.2022 und 07.09.2022 von 17:30 Uhr bis 18:20 eine kurze Führung durch die Ausstellung „Gotteskrieger“ angeboten.
Treffpunkt: Sala terrena (Besuchere mpfang)
Tickets: 9,- Euro
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +43 2243 411-212 ist erforderlich

„Gotteskrieger“ - Der Kampf um den rechten Glauben

Religiöser Fundamentalismus ist kein Phänomen der Gegenwart. Über die gesamte Menschheitsgeschichte entbrannten immer wieder Kämpfe um den „wahren“ Glauben. Sie bereiteten den Boden für Fan­tasten und Reformer ebenso wie für gnadenlose Fanatiker und zynische Profiteure – eine gesell­schaftliche Zerreißprobe, über deren Aktualität nachzudenken sich lohnt.

Die Ausstellung „Gotteskrieger“ fokussiert auf den Wiener Raum und seine Beziehungen zu Böhmen und Mähren in der Hussitenzeit. Jan Hus, aus der österreichisch-katholischen Erinnerung gedrängt, war auf tschechischer Seite zur nationalen Identifikationsfigur geworden.  Tschechische und österreichische Expert:nnen haben sich gemeinsam der Aufarbeitung des Themas in der Ausstellung gewidmet. Dabei sind herausragende Objekte wie der große Albrechtsaltar.

Wann: 29. April bis 15. November 2022, täglich 9-18 Uhr
Wo: Stift Klosterneuburg, Sala terrena Galerie 


Weiterlesen:

Die Ausstelllung "Gotteskrieger" im Stift Klosterneuburg

Stift Klosterneuburg

Stift Klosterneuburg: Benefizkonzert zugunsten „Concordia Sozialprojekte“

[elisabeth mayr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.