fax
 
 
 

Bilder treffen Worte: Neue Ausstellung im Quo vadis?

Eine neue Ausstellung im Quo vadis? zeigt den Besucher*innen, was passiert, wenn theologische Gedichte und Bilder eine Symbiose eingehen. Die Texte stammen vom Theologen Franz Schmidsberger, die Bilder von Sr. Heidrun Bauer. Am 17. Jänner ist Vernissage.

Sr. Heidrun Bauer steuert die Bilder zur Ausstellung "Nah und Fern" bei, die ab heute, 17. Jänner im Quo vadis? gezeigt wird.  (c) Quo vadis?

Sr. Heidrun Bauer steuert die Bilder zur Ausstellung "Nah und Fern" bei, die ab heute, 17. Jänner im Quo vadis? zu sehen ist. (c) Quo vadis?

Es gibt so vieles, was uns Menschen berührt, was uns nahe geht. Dass manches aufs erste unverständlich ist und fern bleibt, auch das kennt jeder. Die Bilder von der Salvatorianerin Sr. Heidrun Bauer und die Gedichte von Franz Schmidsberger in der neuen Ausstellung, die ab 17. Jänner im Quo vadis? gezeigt wird, erzählen vom Leben und vom großen Ganzen, das die Welt im Innersten zusammenhält. 

Der Theologe Franz Schmidsberger war auf der Suche nach Bildern, die den Inhalt seiner Gedichte illustrieren. Er wollte, dass diese nicht die Oberfläche unserer Welt abbilden, sondern wie es hinter dem uns Verborgenen aussehen könnte. Und er wurde fündig. Die Bilder von Sr. Heidrun Bauer haben ihn angesprochen.

Vom Prozess des Malens

Sr. Heidrun Bauer, aufgewachsen in Erlach im südlichen Niederösterreich, ist seit 1992 Salvatorianerin. Die Geistliche Begleitung gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie künstlerische Auftragsarbeiten in Österreich, Ungarn, Deutschland und Italien. Das Atelier in Schwarzau am Steinfeld ist seit 2006 Ort der Gastfreundschaft und des kreativen Schaffens. "Meine Kunstwerke erzählen vom Leben, so wie es ist und gelebt werden will - und von meinem Glauben an das göttliche Du, an Jesus, den Lebendigen, den Heiland, der in Seiner Menschwerdung und Auferweckung Himmel und Erde für uns leibhaftig verbunden hat", so Sr. Heidrun Bauer über die Aussagekraft ihrer Bilder. 

Ein Buch: Gedichte und Bilder

Franz Schmidsberger, aufgewachsen in Roitham im nördlichen Salzkammergut, lebt und arbeitet als Theologe in Linz und Steyr. Seine Texte sprechen eine sehr alltägliche Sprache. Im Buch "Nah und fern. Gedichte/Bilder" sind sie abgedruckt. Schmidsberger freut sich über das Buchprojekt und die dazugehörige Ausstellung: "Völlig unabhängig voneinander sind die Texte und Bilder entstanden, nur durch Zufall - nennen wir es Fügung - fanden sie zueinander."

Über die Ausstellung:

Die Vernissage: NAH und FERN findet am Montag, 17. Jänner 2022 um 18:30 Uhr im Quo vadis? statt.

Ein Workshop von Sr. Heidrun Bauer zum Thema „Neue Sichtweisen wagen“, wo sie auch Einblick in die Tradition der Salvatorianerinnen gibt, findet am Dienstag, 15. Februar 2022 um 18:30 Uhr statt.

Die Finissage „Das Leben deuten“ findet am Donnerstag, 10. März um 18:30 Uhr statt.

[elisabeth mayr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.