fax
 
 
 

Töchter der göttlichen Liebe und Akademikerhilfe intensivieren Zusammenarbeit

Die Akademikerhilfe übernimmt neben dem Haus in der Fasangasse nun auch ein leerstehendes Haus in der Jacquingasse von der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe. Ab dem Sommer 2022 stehen gesamt etwa 100 Heimplätze zur Verfügung.

Vertragsunterzeichnung: Schwestern der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe mit dem Obmann und dem Generalsekretär der Akademikerhilfe. (c) Akademikerhilfe

Vertragsunterzeichnung: Schwestern der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe mit dem Obmann und dem Generalsekretär der Akademikerhilfe. (c) Akademikerhilfe

Nachdem bereits 2019 nach zweijähriger Sanierung das Franziska-Lechner-Wohnheim in der Fasangasse 46 im 3. Bezirk mit 69 Einzelzimmer-Garçonnièren eröffnet wurde, übergab der Frauenorden nun ein weiteres kleines Haus der Kongregation an die Akademikerhilfe zur Verwaltung.

Das Haus befindet sich in der Jacquingasse 53, nicht weit vom Franziska-Lechner-Wohnheim entfernt, und bietet rund 20 Einzelzimmer für Studentinnen und Studenten an.

Leerstehendes Haus wird Studentenwohnheim

„Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Akademikerhilfe hat uns gezeigt, dass das bewährte Betreibermodell sowie die Verlässlichkeit unseres christlich-sozialen Partners auch für unser zweites Haus in der Jacquingasse in Frage kommt. Ein Teil des Hauses steht nach dem Auszug aus der Pfarre seit geraumer Zeit leer. Aktuell werden die Heimplätze saniert, um diese ab März 2022 jungen Menschen in akademischer Ausbildung anbieten zu können“, erklärte Sr. M. Digna Blochberger FDC.

Mit dem bereits bewirtschafteten Haus in der Fasangasse und dem weiteren Haus in der Jacquingasse werden ab dem Sommersemester 2022 insgesamt etwa 100 Heimplätze von der Akademikerhilfe verwaltet und angeboten. „Der gemeinnützige Verein besinnt sich in den letzten Jahren auf seine Wurzeln und baut die Zusammenarbeit mit kirchlichen Partnern weiterhin aus.“, so Christian Sonnweber, Obmann der Akademikerhilfe.

Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe

Die Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe wurde 1868 in Wien gegründet, als die aus Bayern stammende Lehrerin und Sozialarbeiterin Franziska Lechner (1833-1894) in Wien mit ihren ersten Mitarbeiterinnen ein Werk der sozialen Fürsorge für Kinder, Jugendliche und junge Frauen errichtete. Als Gründungsdatum gilt der 21. November 1868. Seit 2018 gibt es eine Kooperationsvereinbarung der Kongregation mit der Akademikerhilfe.

Akademikerhilfe

Die Akademikerhilfe ist ein Verein, der 1921 von Prälat Karl Rudolf (1884-1964) in Wien gegründet wurde und am 21. November 2021 seinen hundertsten Geburtstag feierte. Der jeweilige Erzbischof von Wien ist kraft seines Amtes Protektor des Vereins und die Bischofskonferenz entsendet ein Mitglied in den Vorstand. Aktuell betreibt die Akademikerhilfe 40 Studentenheime österreichweit und bietet mittlerweile 5.000 Studentenheimplätze an. Davon zählen 1.500 Plätze zu kirchlichen Einrichtungen.

Quelle: Akademikerhilfe, kathpress


Weiterlesen:

Akademikerhilfe und Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe erweitern Angebot

[renate magerl]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.