fax
 
 
 

Maximilian Fürnsinn: Ich bin "Recycling-Prälat"

Im Rahmen der St. Gabrieler Vortragsreihe "Wofür ich brenne" der Steyler Missionare gab Prälat Maximilian Fürnsinn am 16. November 2021 kurzweilige Einblicke in seine Berufungsgeschichte und die vielfältigen Aufgaben in seinem Leben.

20211119 Gabrium Fürnsinn 01 c Helm

Prälat Maximilian Fürnsinn: "Christliche Überzeugung nicht penetrant aber klar und von Herzen vermitteln." (c) P. Franz Helm SVD

Die Pension genießen - dafür hat Maximilian Fürnsinn keine Zeit. 40 Jahre lang war der 81-Jährige Propst des Augustiner-Chorherrenstiftes Herzogenburg. Von 1998 bis 2013 war er auch Vorsitzender der Österreichischen Superiorenkonferenz der Männerorden. 2019 trat er seinen "Ruhstand" an - seither ist sein Terminkalender noch voller. Egal ob Taufe, Firmungen, Chorgebet oder Gespräche mit Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Kirche: Prälat Maximilian Fürnsinn macht alles „aus Freude heraus“. Zu all dem ernannte ihn der Vatikan im Juli 2021 zum Administrator des Stiftes Klosterneuburg, um den Konvent dort nach Missbrauchsfällen wieder zu einen. „Die Vielfalt der Termine und Aufgaben ist belebend und spannend“, erzählte Fürnsinn lächelnd in seinem Vortrag am 16. November 2021 im Festsaal des GABRIUM, dem Hotel- und Veranstaltungslocation der Steyler Missionare in Maria Enzersdorf. „Ich habe zwei Jahre geübt, Abschied vom Amt zu nehmen, jetzt bin ich gewissermaßen ‚Recycling-Prälat‘."

Aus Wunden Perlen machen

Das Motto seines Vortrags „Leben – einfach leben!“ zieht sich wie ein roter Faden durch Fürnsinns Lebensgeschichte. Seine Berufung zum Priester und Ordensmann sei ein langer Prozess gewesen, in dem einige Menschen aus seiner Umgebung eine wichtige Rolle gespielt hätten, so Fürnsinn, der in Herzogenburg in einem „nicht sehr religiösen“ Fleischhauerhaushalt aufwuchs. Als er zwei Jahre alt war, starb seine Mutter. Obwohl seine ältere Schwester und eine Haushaltshilfe sich liebevoll um den kleinen Maximilian kümmerten, hinterließ ihr Tod eine „bleibende Wunde“. „Aber ich habe das Gefühl, das mir meine Mutter alles mitgegeben hat und wichtig für meinen Berufungsweg war “, betonte Fürnsinn, der überzeugt davon ist, dass man „aus Wunden Perlen machen kann“.

Die Ministrantenzeit in der Stiftspfarre prägte ihn als Kind, dennoch folgte er dem Wunsch des Vaters, erlernte den Beruf des Fleischhauers und kehrte als Geselle in den väterlichen Betrieb zurück. „Der Kontakt zur Kirche ging in dieser Zeit weitgehend verloren“. Der weitere Lebensweg als Fleischhauer und Ehemann schien vorgezeichnet, doch ein Freund überredete den jungen Mann als Jungschargruppenleiter in der Pfarre mitzuarbeiten. „In dieser Zeit habe ich wieder zu Gottesdienst, Gemeinschaft und Gebet gefunden und neue religiöse Erfahrungen gemacht“, berichtete Prälat Fürnsinn. Erfahrungen, die den Entschluss in ihm reifen ließen, Priester zu werden. „Berufung sollte nicht nur im Hinblick auf geistliche Berufe gesehen werden. Jeder Mensch hat seine oder ihre Berufung. Gott hat Geduld mit uns, aber es ist wichtig, auf dem Berufungsweg mit ihm im Gespräch zu bleiben und sich zu fragen: Kenne ich meinen Ruf, den Ruf meines Lebens?“, teilte der Ordensmann seine Erfahrungen.

20211119 Gabrium Fürnsinn 02 c Helm

Unter Einhaltung der Coronavorschriften waren viele Besucher zum Vortrag von Prälat Fürnsinn ins GABRIUM gekommen. (c) P. Franz Helm SVD

"Nicht abgehoben, sondern brüderlich"

Nach der Ausbildung am Seminar für Spätberufene in Horn trat Maximilian Fürnsinn in das Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg ein, das er 40 Jahre als Propst leitete – „nicht abgehoben, sondern brüderlich“. Das Chorgebet, die tägliche Eucharistiefeier mit den Mitbrüdern und die Stärkung der Gemeinschaft seien ihm ebenso wichtig gewesen wie die Öffnung des Klosters nach außen. Kulturelle und touristische Angebote, aber auch Gesprächsreihen zu zentralen gesellschaftlichen Themen machten Stift Herzogenburg zum spirituellen Zentrum der Region. Zusätzlich bekleidete der ehemalige Propst viele Jahre lang wichtige Ämter und Funktionen in der Kirche, für die er vom Stift „ausgeborgt“ wurde. So war er u.a. Vizepräsident von „Pro Oriente“. In diesen und anderen Funktionen war er gesuchter Gesprächspartner für Politiker, Wirtschaftsleute und Medien. „Mir war es immer wichtig, dass ich dort meine christliche Überzeugung, nicht penetrant, aber klar und von Herzen, vermittelt habe“, unterstrich Fürnsinn.

[robert sonnleitner, Quelle: Steyler Missionare]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.