fax
 
 
 

Prostitution ist Männersache, Frauenhandel auch!

Die Initiative "Aktiv gegen Menschenhandel - Aktiv für Menschenwürde in OÖ" lud am 18. Oktober zu einem "Weckruf gegen gegen Frauenhandel und sexuelle Ausbeutung". In der Veranstaltung im Linzer Kolpinghaus wurde etwa das "Nordische Modell" diskutiert. 

Sr. Maria Schlackl gründete 2014 die Initiative „Aktiv gegen Menschenhandel – Aktiv für Menschenwürde in OÖ“, die mit dem Preis der Orden 2020 ausgezeichnet wurde. (c) Martin EderSr. Maria Schlackl gründete 2014 die Initiative „Aktiv gegen Menschenhandel – Aktiv für Menschenwürde in OÖ“, die mit dem Preis der Orden 2020 ausgezeichnet wurde. (c) Martin Eder 

„Das heutige Datum, der 18. Oktober, ist gefüllt mit einem Weckruf der besonderen Art“, begrüßte Sr. Maria Schlackl, Salvatorianerin und Initiatorin von „Aktiv gegen Menschenhandel – Aktiv für Menschenwürde“ die rund 100 Gäste, die beim Vortragsabend mit dem Titel „Sexkauf fördert Frauenhandel. Liegt im Nordischen Modell ein Lösungsansatz?“ teilnahmen. Das Datum war nicht zufällig gewählt: Der 18. Oktober ist der Europäische Tag gegen Menschenhandel. 

20211018 europaeischer tag gegen menschenhandel c Martin Eder 700

Zahlreiche Interessenten waren der Einladung gefolgt, mehr über das Thema Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung zu erfahren. (c) Martin Eder

Männliche Erfahrungen

„Im Mittelpunkt der heurigen Veranstaltung soll der Mann stehen“, so die einleitenden Worte von P. Hans Eidenberger, stv. Leiter der Initiative: „Was bewegt einen Mann dazu, Sex zu kaufen? Wie geht’s einem Mann, wenn er über dieses Thema reden soll? Welche Erfahrungen machen Männer?“, stellte er einige Fragen in den Raum. Viele Männer wüssten gar nicht, dass Menschenhandel in Österreich ein Thema sei. 

„Niemand kommt als Prostituierte auf die Welt. Niemand kommt als Freier auf die Welt“, so der engagierte Ordensmann. Er findet die spanische Bezeichnung „prostituidor“ treffender als „Freier“, denn „erst durch das Handeln des Mannes wird eine Frau zu einer Prostituierten“.

Es folgte ein interaktiver Teil mit dem anwesenden Publikum, moderiert von Matthäus Fellinger, Theologe und ehemaliger Chefredakteur der Linzer Kirchenzeitung. Die Gäste setzten sich mit neun aktivierenden Thesen bzw. Vorurteilen zum Thema auseinander – wie z. B.: „Freier sind nette Männer, die armen Frauen zu einem Einkommen verhelfen.“; „Männer kaufen Frauen, weil sie keine Beziehung führen wollen/können.“; „Prostitution ist staatlich legitimierte Vergewaltigung für Männer.“

P. Hans Eidenberger, stv. Leiter der Initiative, betonte die Rolle der Sprache von Männern untereinander, die Rolle der Sprache in den Medien und die Wichtigkeit von Aufklärungsarbeit. (c) Martin EderP. Hans Eidenberger: "Viele Männer wüssten gar nicht, dass Menschenhandel in Österreich ein Thema sei." Wichtig sei Aufklärungsarbeit! (c) Martin Eder

Wer sind die Männer, die Sex kaufen?

Der Männer- und Geschlechterforscher Erich Lehner warf einen mit Studien untermauerten Blick auf die Fragen „Wer sind denn die Männer, die Sex kaufen?“ und „Wie viele Männer besuchen mindestens einmal in ihrem Leben eine Prostituierte?“. Laut dem Experten lasse sich das nicht so genau sagen, die Zahlen schwanken sehr stark. Der Experte schätzt, dass sich die Zahl „irgendwo zwischen 10 und 20 Prozent einpendelt.“

Die Jeder-Mann-Hypothese

Seine Erkenntnis aus den Studien lautete: „Es sind Männer wie du und ich – eine sogenannte Jeder-Mann-Hypothese: Männer unabhängig von Alter, Bildung, Beruf, Familienstand etc. kaufen sich Sex. Man kann nicht sagen, es sind diese oder jene!“ Es sind Männer quer durch alle Schichten, Berufsstände etc. und trotzdem gebe es ein paar Erkenntnisse, so der Experte: Der Anteil der 20- bis 40-Jährigen ist größer, es betrifft mehr ledige oder geschiedene Männer, der Anteil der Pflichtschulabsolventen ist im Vergleich zum Anteil der Maturanten und Akademiker geringer. Bei den regelmäßigen Kunden zeigen sich anhand von Studien sehr wohl einige Spezifika, wie zum Beispiel eine Vorliebe für unpersönlichen Sex, eine größere Neigung zu Gewaltfantasien, keine Empathie für die Situation von Prostituierten oder die Tatsache, dass sie Prostituierte grundsätzlich unterschiedlich ("niedriger" als) von anderen Frauen sehen.

Neugier, Zufall, Krise

Was bewegt Männer, sich Sex bei einer Frau zu kaufen? Laut dem Experten sei der Einstieg oft verbunden mit Neugierde, Gelegenheit bzw. Zufall oder einer persönlichen sexuellen Krise.
 "Wir brauchen ein anderes Männerbild, auch wenn dies Einschnitte bedeutet", fordert der Forschunsgexperte Erich Lehner. (c) Martin Eder"Wir brauchen ein anderes Männerbild, auch wenn dies Einschnitte bedeutet", fordert der Forschunsgexperte Erich Lehner. (c) Martin Eder

„Wir brauchen ein anderes Männerbild“

Erich Lehner appellierte an Gesellschaft und Politik, dass das Männerbild endlich thematisiert werden muss: „Wir brauchen ein anderes Männerbild, auch wenn dies Einschnitte bedeutet. Das ist ein politischer Auftrag.“

Prostitution ist Männersache, Frauenhandel auch!

Inge Bell, Vorstandsvorsitzende SOLWODI Bayern und stv. Vorstandsvorsitzende ist sicher: "Das Nordische Modell wird kommen und wir werden es erleben!"(c) Martin EderInge Bell ist sicher: "Das Nordische Modell wird kommen, und wir werden es erleben!"(c) Martin Eder

Inge Bell, Vorstandsvorsitzende SOLWODI Bayern und stv. Vorstandsvorsitzende von TERRE DES FEMMES e.V., hielt ein flammendes Plädoyer für das sogenannte „Nordische Modell“, eine moderne Antwort auf das "perfide Ausbeutungssystem der Prostitution". Sie betonte: „Prostitution ist Männersache, Frauenhandel auch!“ und erklärte: Die Profiteure des gesamten Systems seien immer Männer, die Zuhälter und "Lokal-Betreiber". Nutznießer seien ebenfalls die Freier, die sich den Zugang zu einem Frauenköper kaufen. Und die Verliererinnen in diesem System sind immer die Frauen und Mädchen, weil sie vermeintlich käuflich sind.

„Aber kein Mensch ist käuflich! Prostitution ist kein menschenwürdiger Job und kann niemals ein menschenwürdiger Job werden. Es ist kein Job, keine Arbeit, es ist immer Zwang, Ausbeutung und Gewalt“, so die engagierte Expertin.

Gesetz „Kvinnofrid“

Die Liberalisierung der Prostitution in Österreich und Deutschland war laut der Expertin gut gemeint, aber leider nicht gut gemacht. Schweden hat vor 20 Jahren einen anderen gesetzlichen Weg eingeschlagen als Deutschland oder Österreich. Mit dem Gesetz „Kvinnofrid“, das auf Deutsch „Frauenfrieden“ bedeutet, beschritt Schweden einen neuen Weg im Umgang mit Prostitution. Heute ist das Modell als „Nordisches Modell“ bekannt und wurde bereits von vielen Ländern übernommen: Schweden, Norwegen, Island, Irland, Kanada, Frankreich, Israel und zuletzt auch Spanien. In Österreich sei das „Nordische Modell“ noch weitgehend unbekannt. Die Initiative SOLWODI und „Aktiv gegen Menschenhandel – Aktiv für Menschenwürde“ setzen sich dafür ein.

Zahlreiche Interessierte waren zur Veranstaltung der Initiative Aktiv gegen Menschenhandel aktiv f r Menschenw rde in O erschienen sys 5 Tag gegen Menschenhandel Sexkauf f rdert Frauenhandel c Martin Eder

Inge Bell, Matthäus Fellinger und Erich Lehner bei der Diskussion. (c) Martin Eder

Das vier-stufige„Nordische Modell“

Inge Bell erklärte ausführlich, was das „Nordische Modell“ vom österreichischen Weg unterscheidet.

1. Anerkennung von Prostitution als Gewalt gegen Frauen.

Prostitution ist nicht vereinbar mit der Menschenwürde und mit der Gleichstellung und -berichtigung von Männern und Frauen. „Es kann nicht sein, dass ein Geschlecht ein anderes Geschlecht kauft“, betonte Bell.

2. Frauen und Mädchen in der Prostitution bleiben straffrei.

„Die Frauen und Mädchen werden entkriminalisiert und es werden ihnen echte Ausstiegshilfen angeboten.“

3. Freierbestrafung

„Männer, die Sex kaufen, machen sich strafbar.“ Geldstrafen werden für Ausstiegshilfen verwendet.

4. Breite Aufklärung in der Gesellschaft.

„Bereits im Kindergarten, in den Schulen, in der breiten Bevölkerung muss klar und deutlich vermittelt werden, dass es nicht okay ist, sich den Zugang zu Mädchen- oder Frauenkörpern zu kaufen“, erklärte die Expertin das vierstufige Modell.

Die "Aktiv gegen Menschenhandel - aktiv für Menschenwürde" mit Inge Bell. (c) Martin Eder

Die Initiative "Aktiv gegen Menschenhandel - Aktiv für Menschenwürde OÖ" mit Inge Bell. (c) Martin Eder

Eine Erfolgsstory

Inge Bell ist überzeugt: „Das nordische Modell ist eine Erfolgsstory!“ In Schweden passiere trotzdem noch Prostitution, aber ein paar wichtige Dinge haben sich in die richtige Richtung gedreht – zugunsten der Frauen. Frauen dürfen offiziell und öffentlich inserieren, bleiben dabei straffrei und können besser geschützt werden. Die Polizei findet auch die Freier einfacher, diese werden bestraft und die Tat wird namentlich bekannt gemacht. „Es bleibt nichts mehr im Dunkeln.“

Durch den angstfreien Kontakt mit der Polizei, fassen die Frauen leichter Vertrauen zu Polizisten, die geschult sind und ihnen Ausstiegshilfen anbieten. „Die Frau nimmt das vielleicht nicht beim ersten Mal an, und auch nicht beim zweiten Mal, aber vielleicht beim dritten oder vierten Mal.“

Veränderung in der Gesellschaft

Das Nordische Modell habe in Schweden dazu geführt, dass sich der gesellschaftliche Blick stark gewandelt hat. „Es ist in der Gesellschaft völlig inakzeptabel, sich eine Frau zu kaufen. Es ist sogar soweit verankert, dass große Konzerne wie Ikea oder Volvo dieses Gesetz auch in ihren Compliance Richtlinien verankert haben“, erklärt Inge Bell die wichtigen Veränderungen in der Gesellschaft durch das zeitgemäße Gesetzesmodell.

„Das Nordische Modell wird kommen, und wir werden es erleben“, blickte Inge Bell zuversichtlich in die Zukunft.

Video der Veranstaltung


Weiterlesen:

SOLWODI - Solidarity with women in distress – Solidarität mit Frauen in Not

Initiative “Aktiv gegen Menschenhandel – Aktiv für Menschenwürde in OÖ”

Zuerst entwürdigt, dann vermarktet. Wer ist dagegen?

Ordensgemeinschaften Österreich verleihen Preis der Orden

[renate magerl]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.