fax
 
 
 

Olympia-Seelsorger P. Johannes Paul Chavanne begleitet diesmal online

Bereits zum vierten Mal begleitet P. Johannes Paul Chavanne vom Stift Heiligenkreuz als Seelsorger das österreichische olympische und paralympische Team. In diesem Jahr ist wird diese Aufgabe aufgrund der Corona-Pandemie besonders.

20210723 Johannes Paul Chavanne Olympia Seelsorger 700px C Stift Heiligenkreuz

Pater Johannes Paul Chavanne bei einer Begegnung mit dem paralympischen Team. (C) Stift Heiligenkreuz

Seelsorge online

Das seelsorgliche Angebot bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 wird der Zisterzienserpater vom Stift Heiligenkreuz aus online wahrnehmen, berichtete Chavanne am Donnerstag im Gespräch mit Kathpress. „Die Athletinnen und Athleten haben meine Daten und wissen, wie ich erreichbar bin.“ In einem Video habe er ihnen seine besten Wünsche für sichere und erfolgreiche Wettkämpfe ausgedrückt und ihnen sein Gebet versprochen, so Chavanne.

Bei den Paralympics hoffentlich vor Ort dabei

Mit einigen Sportlern und Sportlerinnen habe es im Vorfeld sehr herzliche und schöne Begegnungen gegeben. Einzelnen habe er auf ihren Wunsch hin den Segen gespendet und das Gebet zugesichert, erzählte der Ordensmann, der sich zum Zeitpunkt des Interviews gerade in einem zweitägigen Team-Workshop des Paralympic-Teams befand. Dort wie auch bei den Olympia-Teilnehmenden werde Sicherheit großgeschrieben und alles unternommen, um Covid-Infektionen zu vermeiden. Bei den Paralympics von 24. August bis 5. September wird Chavanne „aus heutiger Sicht vor Ort dabei“ sein.

Die Pandemie präge zwar die Atmosphäre und drücke die Stimmung, „aber man muss damit leben und das Beste daraus machen“, sagte der Ordenspriester. Letztlich freuten sich alle Sportler auf die Wettkämpfe, auch wenn viele coronabedingt erst kurzfristig anreisen und das Gemeinschaftserlebnis bei diesem Großevent zu kurz kommt.

Rund um die Uhr erreichbar

Sonst habe er am Austragungsort stets Gottesdienste für die Athletinnen und Athleten, für Betreuer und Funktionäre angeboten, die auch gerne angenommen wurden, berichtete der Olympia-Seelsorger. Diesmal stehe er „nur“ für Gespräche zur Verfügung – rund um die Uhr, trotz des 7-Stunden-Zeitunterschieds zwischen Tokio und Österreich, wie Chavanne versicherte. Zu manchen Sportlern habe er bereits eine stabile Kontaktschiene, Kontakt nehme er üblicherweise bei Anlässen wie Einkleidungen, aber auch bei manchen Wettkämpfen auf. „Ich mache das wie auch sonst als Priester“, so Chavanne, „ich spreche die Leute an, stelle mich vor...“

Seelsorge auch vom ÖOC sehr geschätzt

Seitens des ÖOC werde das Angebot der Seelsorge sehr geschätzt. Dass es diesmal „nur“ online geht, wird auch dort bedauert. Aufgrund der sehr strengen Auflagen und der sehr begrenzten Akkreditierungsmöglichkeiten sei es aber diesmal nicht anders möglich gewesen.

2022 in Peking wieder vor Ort

Chavanne äußerte die Hoffnung, dass er bei den nächsten Spielen in Peking 2022 und in Paris 2024 wieder vor Ort im Olympischen Dorf für die Seelen sorgen kann. Schon davor sollte dies bei den Paralympischen Spielen ab 24. August der Fall sein. Allen Mitgliedern der heimischen Teams wünschte der Olympia-Seelsorger „von Herzen Gottes Segen“.

Quelle: kathpress


Weiterlesen:

"Olympiapater": Du sollst nicht lügen!

Ordensmann als Olympiakaplan bei den Spielen

Olympiakaplan P. Chavanne: Sport kann zu gelingender Integration und solidarischem Klima beitragen

Zisterzienser wird neuer österreichischer "Olympia-Kaplan"

 

[renate magerl]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.