fax
 
 
 

Zum Franziskaner und Musiker berufen

P. Sandesh Manuel trat er mit 17 Jahren in den Franziskanerorden ein. Seit sechs Jahren lebt der 40-jährige Ordensmann nun schon in Wien. Im Kirchen-Podcast erzählt er über seine Liebe zur Musik, wie er nach Wien kam und wie er darauf reagiert, wenn er mit rassistischen Ressentiments konfrontiert wird.

 

P. Sandesh 1

P. Manuel Sandesh OFM mit seiner Gitarre hier auf einem seiner YouTube-Video. (c) YouTube

P. Sandesh ist im indischen Bengaluru geboren und macht bereits seit seiner Kinder- und Jugendzeit Musik. Seit er in Wien lebt, rappt und singt er auch auf Deutsch. Gefragt nach dem Grund, weshalb er Franziskaner wurde, antwortete P. Sandesh, dass er die Spiritualität des heiligen Franziskus bewundere. In seinem Leben sei er zwei Berufungen "treu" geblieben: der franziskanischen und jener zur Musik. In Wien studiert er jetzt auch klassische Gitarre.

P. Sandesh wurde vor elf Jahren zum Priester geweiht und arbeitete anschließend vier Jahre lang in einer großen Pfarre in Indien. Danach sei es Zeit für eine Veränderung gewesen, sagt er. Auch sein indischer Provinzial wollte, dass er eine weitere Ausbildung absolviert. Zur gleichen Zeit besuchte der österreichische Franziskaner-Provinzial P. Oliver Ruggenthaler seine indischen Kollegen. "Er hat mich eingeladen, nach Österreich zu kommen, hier zu arbeiten und zu studieren", erinnert sich P. Sandesh.

20190731 Ordenstagung 2016 Bruder 700

P. Sandesh mit seiner Gitarre. (c) Kati Bruder

 

Corona-Rap "Wir gewinnen"

Seine Mitbrüder reagieren unterschiedlich auf seine Musik. Viele unterstützen ihn, einige seien nicht vollständig überzeugt, verstünden aber zumindest die Intention dahinter. Auf YouTube findet P. Sandesh viel Zuspruch. Sein Kanal hat mehr als 5.300 Abonnenten. Die Musikvideos machten ihm Spaß, es bereite ihm Freude, seine Inspiration zu teilen.

Dabei sei es ihm wichtig, in den Videos im Mönchshabit aufzutreten: "Ich bin was ich bin. Ich bin Franziskaner, nicht mehr und nicht weniger. Das ist meine Identität. Und ich liebe meinen Habit. Es schaut cool aus." Wenn er in Wien "in Zivil" unterwegs ist, merke er freilich schon, dass die Menschen sich ihm gegenüber anders verhalten als sonst. "Ich bin schon mehrmals in der U-Bahn gesessen und niemand sitzt neben mir, weil ich dunkelhäutig bin." Im Mönchsgewand passiere ihm das nicht.

Die Zeit des Corona-Lockdowns sei ihm nicht so schwer gefallen wie manchen anderen, betont P. Sandesh. Er sei es als Ordensmann, Künstler und Maler gewohnt, viel Zeit mit sich allein zu verbringen. Das Leid vieler anderer Menschen habe ihn dazu inspiriert, den Corona-Rap "Wir gewinnen" zu schreiben. In dem Lied geht es darum, dass die derzeitige schwierige Phase vorübergehen wird. (Der YouTube-Kanal von P. Sandesh: https://www.youtube.com/channel/UCAisf4KcQ34jnFHAIsKdWjw

Quelle: Kathpress, katholisch.at

[elisabeth mayr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.