Behutsame Öffnung im Stift Klosterneuburg

Nachdem das Stift Klosterneuburg wegen der Corona-Pandemie für Besucher in den letzten Wochen geschlossen war, setzen die Verantwortlichen nun auf eine "behutsame Öffnung". Die von der Regierung gelockerten Maßnahmen erlauben es dem Stift, seinen Betrieb wieder aufzunehmen.

Stift Klosterneuburg Marmorsaal Fresko 700

Der Marmorsaal im Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg kann bald wieder live besichtigt werden. (c) Daniel Gran


In der Stiftskirche werden Gottesdienste wieder ab dem 16. Mai laut den Rahmenbedingungen der Österreichischen Bischofskonferenz gefeiert. Die Anzahl der Mitfeiernden sei dabei auf maximal 85 Personen beschränkt und werde durch einen Ordnerdienst kontrolliert. Zählkarten für die Gottesdienste seien ab Samstag beim Stiftsportier erhältlich, informierten die Chorherren.

Auch der Kulturbetrieb sei wieder möglich, betonte das Stift. So können ab 1. Juni Kleingruppen unter vorheriger Terminvereinbarung Führungen durch das Stift und das Weingut buchen. Ab 1. Juli können Stift sowie Ausstellungen "Was Leid tut" und "St. Leopold Friedenspreis" ohne Voranmeldung wieder besucht werden. Sämtliche Veranstaltungen seien jedoch bis Ende Juni abgesagt.

Stiftskeller wieder offen

Mit 15. Mai öffnet das Restaurant Stiftskeller; im Juli eröffnet das ehemalige Stiftscafé und Café Escorial. Alle angeführten Vorgehensweisen seien "vorbehaltlich eventueller weiterer Vorgaben der Österreichischen Bundesregierung", so das Stift.

Während der Corona-Ausgangssperren setzten die Verantwortlichen u. a. Online-Videos, um die Kostbarkeiten des Stifts einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zudem gibt es digitale Einblick in die Sammlungsbereiche des Stiftes wie "Gotische Skulptur", "Barock" oder "Galerie der Moderne" (www.stift-klosterneuburg.at/online-collectionwww.stift-klosterneuburg.at/geschichten)

Quelle: Kathpress

[elisabeth mayr]