Wurzeln und Visionen: 25 Jahre Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ)

 

Am 29.9.2018 feiert die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) ihr 25jähriges Jubiläum im steirischen Wallfahrtsort Mariazell. Seit dem Start 1993 mit dem Kollegium Kalksburg in Wien führt die VOSÖ heute an 14 Standorten insgesamt 46 Bildungseinrichtungen mit 8.500 Kindern und ist damit der größte private Schulerhalter Österreichs.

20180927 PK VOSOE 700

Am 29.9.2018 feiert die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) ihr 25jähriges Jubiläum im steirischen Wallfahrtsort Mariazell. Foto v.l.n.r.: Sr. Cäcilia Kotzenmacher SDR, stv. Vorstandsvorsitzende der VOSÖ, Rudolf Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der VOSÖ, und Maria Habersack, Geschäftsführerin der VOSÖ. (c) rsonnleitner/Ordensgemeinschaften Österreich

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich in Österreich die Entwicklung von Ordensschulen zu Schulen in Ordenstradition vollzogen. In Reaktion darauf haben die Ordensgemeinschaften 1993 mit der Gründung der VOSÖ als katholischer Schulerhalter die Basis für den Fortbestand einzelner Bildungsstandorte in ihren Ordenstraditionen geschaffen.

Insgesamt 46 Ordensschulen, Kindergärten, Tagesinternate und Horte werden derzeit von der VOSÖ als Schulerhalter geführt und gestaltet. Das jeweilige Ordenscharisma wird in den Bildungseinrichtungen der VOSÖ als unverwechselbares Identitätsmerkmal, als „DNA“ der einzelnen Bildungsstandorte, gepflegt.

Sr. Kotzenmacher: Ideen haben Wurzeln geschlagen
Im Rückblick auf die Gründerzeit der VOSÖ erinnert sich Sr. Cäcilia Kotzenmacher SDR, stv. Vorstandsvorsitzende der VOSÖ: „Die große Herausforderung bei der Gründung war es, Überzeugungsarbeit zu leisten. Unsere Ideen haben Wurzeln geschlagen und es sind sukzessive Gemeinschaften an uns herangetreten mit der Bitte, ihre Schulen zu prüfen und dann in die Vereinigung zu übernehmen. Mit Blick in die Zukunft der VOSÖ wissen wir aus jetziger Sicht, dass es noch einige geben wird, die anklopfen werden und bitten, dass wir ihre Standorte übernehmen. Momentan sind jetzt sehr viele in der Warteschleife und ich könnte mir denken, dass das in den nächsten Jahren noch anhält.“

Luftensteiner: Ordensschulen sind wesentlicher Bestandteil der österreichischen Bildungslandschaft
Die Vereinigung von Ordensschulen wird in den nächsten Jahren weiterwachsen und neue Standorte unter ihr Dach aufnehmen. „Für mich gibt es kein Limit nach oben. Wichtig ist, dass wir die Strukturen schaffen, die das Wachstum ermöglichen. Es geht uns um den Erhalt und die Weiterführung der Tradition von Ordensschulen als wesentlichen Bestandteil der österreichischen Bildungslandschaft. Dabei spielt die Weiterführung und -Entwicklung der individuellen Ordenscharismen eine zentrale Rolle,“ so Rudolf Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der VOSÖ.

Habersack: Klares pädagogisches Gegenkonzept
Für Maria Habersack, Geschäftsführerin der VOSÖ, haben Ordensschulen und Bildungseinrichtungen von Orden auch einen hohen gesellschaftlichen Wert: “Wir versuchen unsere jungen Menschen, Kinder und Jugendliche zu verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen, sie dorthin zu führen und zu begleiten. Wir wollen sie befähigen, in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen, weil sie sozusagen nicht nur sich selbst im Mittelpunkt sehen, sondern im Laufe ihrer Kindergarten- und Schulzeit gelernt haben, auch Verantwortung für andere zu übernehmen. Ich denke, in einer sehr stark individualisierten Gesellschaft ist das ein klares pädagogisches Gegenkonzept.“

 

Infodaten 25 Jahre VOSÖ:

  • 1993 auf Initiative der Österreichischen Ordensgemeinschaften gegründet.
  • 2018 ist die VOSÖ der größte private Schulträger Österreichs
  • 14 Bildungsstandorte (mit gesamt 46 Einrichtungen) von 12 Orden in 7 Bundesländern (Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, Burgenland, Steiermark)
  • Rund 8.500 Kinder und SchülerInnen besuchen Bildungseinrichtungen der VOSÖ
  • Details unter: www.ordensschulen.at
  • Jubiläumsfeier: 29.9.2018 in Mariazell

 

Zahlen im Österreich-Vergleich:

  • Gesamt 357 katholische Privatschulen mit 72.799 Kindern
  • davon 239 Ordensschulen mit 50.500 Kindern, ein Sechstel davon besuchen Schulen der VOSÖ (8500 Kinder) 

 

Bildungsstandorte der Vereinigung von Ordensschulen:

* Wien:

  • Kollegium Kalksburg (Jesuiten)
  • Salvatorschule Kaisermühlen Wien (Salvatorianerinnen)
  • Albertus Magnus Schule (Marianisten)
  • Bildungsgemeinschaft St. Marien Wien (Barmherzige Schwestern)

 

Niederösterreich

  • Klemens Maria Hofbauer Gymnasium Katzelsdorf (Redemptoristen)
  • Mary Ward Schulen St. Pölten (Congregatio Jesu)
  • Mary Ward Schulen Krems (Congregatio Jesu)

 

Tirol:

  • PORG Volders (Serviten)
  • Wirtschaftskundliches Realgymnasium Ursulinen Innsbruck (Ursulinen)

 

Salzburg:

  • Elisabethinum St. Johann im Pongau (Halleiner Schwestern Franziskanerinnen
  • Missionsprivatgymnasium St. Rupert Bischofshofen (Steyler Missionare)

 

Oberösterreich:

  • Bildungsgemeinschaft St. Anna Steyr (Barmherzige Schwestern)

 

Burgenland:

  • Die Klosterschule in Neusiedl am See (Schwestern vom Göttlichen Erlöser)

 

Steiermark:

  • Campus Sacré Coeur Graz (Schwestern vom Heiligen Herzen Jesu)

 

Das Pressefoto zum Download

Weitere Fotos zum Thema Ordensschulen in Druckqualität

 

Link zur Homepage der Ordenscchulen Österreichs

 

Ansprechpartnerin für die Presse: Dr. Regina Ahlgrimm-Siess, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0650-8006103