Veronika Kronlachner zur neuen Äbtissin in der Salzburger Abtei Nonnberg gewählt

abtissin 120Veronika Kronlachner folgt als neue Äbtissin in der Salzburger Abtei Nonnberg Perpetua Hilgenberg. Die Abtei Nonnbergt ist das älteste durchgehend besetzte Frauenkloster im deutschen Sprachraum.  Die Wahl fand am 20. Juli 2017 statt.

Der Konvent der Benediktinerinnenabtei auf dem Salzburger Nonnberg wählte die bisherige Priorin Veronika Kronlachner zur 93. Nachfolgerin der Heiligen Erentrudis. Die 50-jährige Kronlachner folgt auf Perpetua Hilgenberg, die seit 1999 Äbtissin des Benediktinenstiftes war. Mit Erreichen ihres 75. Lebensjahres war das Amt vakant geworden. 

Kronlachner seit 1999 Priorin

Kronlachner wurde in Wels geboren, wo sie im Anschluss an die Pflichtschule eine Fachschule für Damenkleidermacher absolvierte. Nach einigen Jahren Berufstätigkeit begann sie die Ausbildung zur Altenpflegerin, beendete diese jedoch bereits nach einem Semester, um in die Abtei einzutreten. 1992 begann sie ihr Noviziat, fünf Jahre später legte sie die Ewigen Ordensgelübde ab und empfing die Jungfrauenweihe. Seit 1997 arbeitete Kronlachner in der Klosterverwaltung mit und leitete sie seit 2002 hauptverantwortlich. Im Herbst 1999 wurde sie zur Priorin ernannt. Das Frauenstift Nonnberg wurde 714 von Bischof Rupert von Worms, dem Begründer und ersten Bischof von Salzburg, gegründet. Er setzte die spätere Heilige und Diözesanpatronin Erentrudis als erste Äbtissin ein. Seit dem 9. Jahrhundert leben die Ordensfrauen nach der Regel des heiligen Benedikt von Nursia (480-547). Die Aufgaben der Schwestern konzentrieren sich heute neben dem Chorgebet und den innerklösterlichen Arbeiten auf wissenschaftliche und kulturelle Tätigkeiten sowie auf die Aufnahme von Gästen.

[fk]