Don-Bosco-Projekt begrüßt 500. Auslandsvolontär

2014 08 28 volontariat bewegt 120"VOLONTARIAT bewegt" ist eine Initiative der Hilfsorganisation Jugend Eine Welt und der Salesianer Don Boscos. Sie ermöglicht engagierten Menschen, sich weltweit für Kinder und Jugendliche einzusetzen und ihre Solidarität mit den Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zu zeigen. Am 28. August wird mit dem 18-jährige Pressbaumer Ulrich Grossinger der 500. Volontär zu seinem Auslandsaufenthalt entsendet.

"Ulrich ist der 500. Volontär, den wir entsenden!" freut sich Fachreferent Johannes Ruppacher, der den jungen Niederösterreicher, der ein Jahr in der südäthiopische Stadt Zway verbringen wird, während der intensiven halbjährigen Vorbereitungszeit begleitet hat und ihn auch während seines Auslandseinsatzes betreuen wird. "Egal ob ein Flug verpasst wird, ein Krankheitsfall vorliegt oder ein Volontär persönliche Sorgen hat, unser Team ist rund um die Uhr erreichbar", so Ruppacher.

VolontärInnen sind BotschafterInnen des Eine Welt-Gedankens

Das Volontariat hat bereits Geschichte: 1993 reisten die ersten VolontärInnen in Zusammenarbeit mit den Salesianern Don Boscos aus.Offiziell gegründet wurde das Volontariatsprogramm 1997 von Jugend Eine Welt - die Hilfsorganisation ermöglichte insgesamt 415 VolontärInnen einen Auslandseinsatz.

Anfang 2013 wurde das Volontariatsprogramm an das junge Team des neu gegründeten Verein VOLONTARIAT bewegt übergeben. Mit Unterstützung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit werden derzeit rund 80 Auslandseinsätze für Jugendliche und junge Erwachsene pro Jahr ermöglicht.

Mit Ulrich Grossinger sind es 500. ÖsterreicherInnen, die bisher die Chance ergriffen haben, sich intensiv mit entwicklungspolitischen und interkulturellen Themen auseinanderzusetzen und ein Jahr in einem Land Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas zu verbringen. Dabei geht es nicht nur um Hilfe für benachteiligte Kinder und Jugendliche, sondern insbesondere auch um den Lernprozess und die Erfahrungen, die die österreichischen Jugendlichen machen und die sie nach ihrer Rückkehr in die eigene Zivilgesellschaft einbringen. Dazu Johannes Ruppacher:  "Ein Volontariat kann für das ganze Leben prägend sein. Viele unserer "RückkehrerInnen" bleiben zudem auch nach ihrem Einsatz aktiv im Sinne des Eine Welt Gedankens. Es gibt zahlreiche großartige Projekte, die von ehemaligen Volontärinnen und Volontären gegründet worden sind, um über internationale Zusammenhänge zu informieren und benachteiligten Kindern hier in Österreich zu helfen."

Ruppacher wünscht sich, dass  Freiwilligeneinsätze in Zukunft einen höheren Stellenwert in Gesellschaft und Politik erhalten und als wichtiges Aktionsfeld für globales und interkulturelles Lernen verstärkt gefördert werden. Die nächsten Informations- und Auswahltage finden am 13.September in Innsbruck und am 20. September bzw. 8. November in Wien statt.

Weitere Informationen Sie auf www.volontariat.at

Quelle Foto: Benedikt Hageneder/VOLONTARIAT bewegt

[rs]