fax
 
 
 
lebensmittel sind wertvoll

Initiative: Lebensmittel sind wertvoll!

Initiative: Lebensmittel sind wertvoll!

P. Ibrahim

"Don't forget Syria"

"Don't forget Syria" - Gesprächsabend zum vergessenen Krieg

tag des denkmals

Klöster laden zum "Tag des Denkmals" am 25.09.

Klöster laden zum "Tag des Denkmals" am 25. September

preis der orden 2022

Preis der Orden - jetzt einreichen!!

Preis der Orden - jetzt einreichen!!

on4

Die neue ON ist da!

Die neue ON ist da!

previous arrow
next arrow

News

VfFB übernimmt Trägerschaft von Ordens-Bildungseinrichtungen

Mit dem Schuljahr 2022/23 übernimmt der Verein für Franziskanische Bildung (VfFB) die Trägerschaft der Schulen der Franziskanerinnen von Vöcklabruck, der Franziskanerinnen von Amstetten sowie der Grazer Schulschwestern - insgesamt also mehr als 50 Bildungseinrichungen mit rund 7.000 Kindern und Jugendlichen.

 20220901 VfFB2 Garstenauer Dolesch binder BrucknercPullirsch 700

Sr. Angelika Garstenauer (Franziskanerinnen von Vöcklabruck), Sr. Sonja Dolesch (Grazer Schulschwestern), Mag. Elisabeth Binder (Geschäftsführung VfFB) und Sr. Franziska Bruckner (Franziskanerinnen von Amstetten) (c) Ludwig Pullirsch

Schon bisher hatte der 2019 gegründete VfFB das operative Management über die von den Franziskanerinnen von Vöcklabruck, den Franziskanerinnen Amstetten und den Grazer Schulschwestern gegründeten Bildungseinrichtungen – die Trägerschaft lag bei den jeweiligen Schulvereinen der drei Franziskanischen Frauenorden. „Die Übernahme der Trägerschaft im Schuljahr 2022/23 ist nun der logische nächste Schritt“, betont Mag.a Elisabeth Binder, Geschäftsführerin des VfFB. „Unser Ziel ist es, den kirchlichen und gesellschaftlichen Bildungsauftrag der drei Orden optimal zu erfüllen und als starker Partner der öffentlichen Hand im Bildungsbereich zu agieren.“

Franziskanische Werte leben weiter

Der VfFB sieht sich der franziskanischen Tradition verpflichtet: jungen Menschen Impulse zu geben, aus christlicher Perspektive einen Beitrag zu einem gelungenen, von Solidarität und Respekt geprägten Miteinander zu leisten sowie nachhaltig in Bezug auf die natürlichen Ressourcen zu agieren. Die Oberinnen der drei Orden und Initiatorinnen des Vereins für Franziskanische Bildung sind auch im Vorstand vertreten und freuen sich über diesen nun zukünftig gemeinsamen Weg. 

Franziskanerinnen von Amstetten

Sr. Franziska Bruckner, Generaloberin der Franziskanerinnen Amstetten und Vorstandsmitglied der Österreichischen Ordenskonferenz: „Mit diesem Schritt stellen wir gemeinsam mit den Franziskanerinnen von Vöcklabruck und den Grazer Schulschwestern sicher, dass unsere Bildungseinrichtungen in eine erfolgreiche Zukunft gehen und unsere gemeinsamen Ziele weitergelebt werden. Die umfassende Bildung und die Begleitung junger Menschen sind uns allen sehr wichtige Anliegen.“

Franziskanerinnen von Vöcklabruck

Sr. Angelika Garstenauer, Generaloberin der Franziskanerinnen von Vöcklabruck, freut sich, „dass mit diesem Schritt die Weichen für eine gute Zukunft unserer Bildungseinrichtungen gestellt sind. Mit den Franziskanerinnen Amstetten und den Grazer Schulschwestern verbindet uns nicht nur die franziskanische Grundhaltung, sondern auch unser wichtigstes Anliegen: Kinder und Jugendliche zu begleiten und ihnen eine fundierte Bildung in allen Bereichen des Lebens mitzugeben.“

Grazer Schulschwestern

Sr. Sonja Dolesch, Provinzoberin der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern und Vorstandsvorsitzende des VfFB: „Uns Grazer Schulschwestern war und ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen nicht nur eine fundierte Bildung, sondern auch wichtige Impulse für das Leben und die Zukunft unserer Erde mitzugeben. Unsere zutiefst franziskanische Grundhaltung verbindet uns mit den Franziskanerinnen von Vöcklabruck und den Franziskanerinnen Amstetten. Gemeinsam gehen wir nun mit dem VfFB in eine gute Zukunft.“

20220901 VfFB1 summereder bruckner dolesch binder garstenauer laggercPullirsch 700

Der Vorstand mit Geschäftsführung des VfFB: Mag. Philipp Summereder, Sr. Franziska Bruckner, Sr. Sonja Dolesch, Mag. Elisabeth Binder (Geschäftsführung VfFB), Sr. Angelika Garstenauer, Dr. Christian Lagger. (c) Ludwig Pullirsch

Verein für Franziskanische Bildung

Der Verein für Franziskanische Bildung – VfFB – ist mit mehr als 50 Bildungseinrichtungen in der Steiermark, Niederösterreich und Oberösterreich für rund 7000 Jugendliche aller Altersstufen zweitgrößter Träger von Ordens-Bildungseinrichtungen in Österreich. Darüber hinaus hat er das Management für die Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) mit Kolleg, den dazugehörigen Praxiskindergarten und den Hort sowie der Volksschule der Franziskanerinnen in Salzburg über. Die Non-Profit-Organisation wurde 2019 von fünf franziskanischen Frauenorden mit dem Ziel gegründet, den kirchlichen und gesellschaftlichen Bildungsauftrag, der auf die Gründerinnen und Gründer der jeweiligen Orden zurückgeht, gemeinsam optimal zu erfüllen und als starker Partner der öffentlichen Hand im Bildungsbereich zu agieren. Seit Anfang 2022 führen die Franziskanerinnen von Vöcklabruck, die Franziskanerinnen Amstetten und die Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern die Geschicke des VfFB.

Im Vorstand sind Sr. Franziska Bruckner (Franziskanerinnen Amstetten), Sr. Mag.a Sonja Dolesch (Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern), Sr. Angelika Garstenauer (Franziskanerinnen von Vöcklabruck), MMag. Dr. Christian Lagger MBA und Mag. Philipp Summereder.


Weiterlesen:

Franziskanerinnen von Amstetten

Franziskanerinnen von Vöcklabruck

Grazer Schulschwestern

 [elisabeth mayr]

Videos

Videos

Sprachliche Vielfalt in den Orden

Warum sollten sich Ordensgemeinschaften an der Synodalität beteiligen?

Fasten mit Sr. Regina Fucik SSM

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.