fax
 
 
 

News

Klimaschutz: Barmherzige Brüder sensibilisieren MitarbeiterInnen

Fast 8.000 Mitarbeitende in allen österreichischen Einrichtungen der Barmherzigen Brüder werden für den Klimaschutz sensibilisiert: Sie erhalten von P. Provinzial Saji Mullankuzhy das Buch "Kleine Gase, große Wirkung - der Klimawandel" von David Nelles und Christian Serrer.

Kleines Buch mit großer Wirkung: Das Buch soll die Mitarbeitenden der Barmherzigen Brüder auf den Klimawandel aufmerksam machen. (c) BB

Kleines Buch mit großer Wirkung: Das Buch macht die Mitarbeitenden der Barmherzigen Brüder auf den Klimawandel aufmerksam. (c) BB

In einer eigens für die Ordensgemeinschaft gedruckten Version des "Spiegel-Bestsellers" werden Ursachen und Folgen des Klimawandels kurz und anschaulich erklärt. Den "Barmherzigen Brüdern Österreich" als einem der größten privaten österreichischen Gesundheitsdiensteanbieter seien Umwelt- und Klimaschutz ein großes Anliegen, hieß es in einer Aussendung (Dienstag). Jede und jeder könne etwas dazu beitragen.

"Wäre die Umwelt in einem unserer Krankenhäuser Patientin, so müsste sie wahrscheinlich intensivmedizinisch behandelt werden", wählte Pater Provinzial Mullankuzhy deutliche Worte: "Denn ihre Temperatur steigt ständig, manche Funktionen zeigen unerwartete Verhaltensmuster und vieles verläuft nicht wie erwartet."

Das Buch solle Einblick in die Ursachen, Zusammenhänge, Auswirkungen der Klimakrise geben und mögliche Lösungen aufzeigen. "Denn jeder von uns kann etwas zum Schutz der Erde beitragen", betonte der Provinzial. In seinem Vorwort fordert er alle Mitarbeitenden auf: "Nehmen wir gemeinsam unsere Schöpfungsverantwortung wahr - für uns und die Generationen nach uns! Denn Nachhaltigkeit, Schöpfungsverantwortung und gelebter Umweltschutz dürfen kein Enddatum haben."

Umweltschutz als Managementaufgabe

Für Direktor Adolf Inzinger, Gesamtleiter der "Barmherzigen Brüder Österreich", ist "Umweltschutz kein Randthema, sondern zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Wir sehen den Menschen in seiner Gesamtheit und dazu gehört selbstverständlich auch seine Lebenssituation. Schöpfungsverantwortung verstehen wir als zentrale Managementaufgabe."

Die Ordensgemeinschaft verwies auf Papst Franziskus, der 2015 in seinem Lehrschreiben "Laudato Si" eine ökologische Umkehr forderte. Aus seiner Sicht sind alle gefordert, Umweltschutz nicht dem Zufall zu überlassen und Schöpfungsverantwortung wahrzunehmen. Damit habe der Papst nicht nur innerkirchlich einen ökologischen Paradigmenwechsel eingeleitet, so die Barmherzigen Brüder. Der Orden habe diese Initiative auf globaler und regionaler Ebene aufgegriffen: In Österreich sei das Ziel, die CO2-Emissionen bis 2025 zu halbieren, bereits 2020 nahezu erreicht worden. Ebenso schreite der Ausbau der Photovoltaikanlagen rasch voran. Heuer sollen Solarmodule mit einer Leistung von 606 kWp auf den Dächern bereitstehen, was dem Stromverbrauch von etwa 170 Haushalten entspreche.

[elisabeth mayr]

Videos

Videos

Sprachliche Vielfalt in den Orden

St. Florian ist #immernochda

Historische Bücher korrekt lagern

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.