Aufbruch bewegt als Themenfokus: "An die Ränder"

PA AUfbruchbwegt120Wohin brechen die Orden auf? „An die Ränder“, meinte Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer im Quo Vadis in Wien am 8. November 2017 beim Pressegespräch zu „Aufbruch bewegt“, dem aktuellen Themenschwerpunkt der Orden (Hier zum Video) . Im Vorfeld des Ordenstages und der Herbsttagungen der Ordensgemeinschaften vom 27. bis 30. November 2017 im Kardinal König Haus wurde das Thema von verschiedenen Seiten ausgelotet. #AufbruchBewegt mit #Video 

Die Vorsitzenden der Frauen- und Männerorden, Sr. Beatrix Mayrhofer und Abt em. Christian Haidinger, sowie die beiden Generalsekretäre Sr. M. Cordis Feuerstein und P. Franz Helm, nahmen zu Aufbruchsbewegungen in den Orden hierzulande und weltweit Stellung und richteten den Blick auf junge Ordensleute und das Zeugnis der Ordensgemeinschaften in der Welt von heute.

 

Hightlights aus dem Pressegespräch (c) msc

Internationalität in Interkulturalität wandeln 

„Unsere Kirche ist eine Weltkirche. Und in vielen Ordensgemeinschaften wird das konkret sichtbar“, betonte Sr. Mayrhofer in ihrem Statement. Beim Generalkapitel der Schulschwestern im Oktober in den USA, bei dem 45 Frauen aus 16 Ländern über die Ausrichtung der Kongregation berieten, sei das deutlich geworden. Die neue Generalleitung bestehe aus der Generaloberin aus den USA und Generalrätinnen aus den USA, Kanada, Brasilien und Slowenien mit Arbeitserfahrungen in Afrika. „In  den Ordensgemeinschaften wird Internationalität gelebt“, so Sr. Beatrix. „Und wir müssen von einer Internationalität zu einer Interkulturalität kommen.“ Nur das schaffe Gemeinschaft, in der das Gemeinsame vor das Trennende gestellt wird. Auch hier könnten die Orden Vorbild sein. Ganz geprägt war Sr. Beatrix von der Veranstaltung in Rom mit dem Titel „ReThinking Europe“, an der sie als Delegierte der Österreichischen Bischofskonferenz teilnahm. Europas Auftrag bestehe darin, „ein Raum der Solidarität, eine Quelle der Entwicklung und so einer Friedensverheißung zu sein“, sagte Papst Franziskus in einer Rede an die TeilnehmerInnen. Und er wies dabei besonders auf den hl. Benedikt hin, den Vater Europas. 

 IMG 1597 450 oremus

Sr. Mayrhofer und Abt em. Haidinger blättern im Oremus

Aufbrüche in der Kirche

Vorsitzender Christian Haidinger erzählte aus persönlicher Sicht vom Aufbruch, der durch das Zweite Vatikanische Konzil angestoßen wurde und der ihn bis heute prägt. Während andere von einem „Niedergang“ des Ordenslebens sprechen, wählte er dafür das Wort „Wandel“. Zwar gebe es einen Mangel an Ordensberufungen, aber gleichzeitig hätten sich noch nie so viele Frauen und Männer haupt-oder ehrenamtlich in den Gemeinden, in sozialen  Einrichtungen auch in und um die Orden engagiert. Ordensleute tragen und gestalten wesentlich das Leben in den Pfarren mit. Die Mitfeier der Eucharistie an Sonn- und Feiertagen sei für viele zwar nicht mehr selbstverständlich, aber „es gibt ein spürbares Suchen nach tiefen spirituellen Erfahrungen“: im sozial-caritativen Bereich, bei der Begleitung in besonderen Lebenssituationen. Haidinger verwies auf das Benediktinische Jugendbrevier „Oremus“, das vor wenigen Wochen von seinem Ursprungskloster Kremsmünster aus  erschien. Er selber habe „damals“ als Jugendseelsorger in Kremsmünster den „Vorläufer“ angeregt. Noch heute würden ihn drei Zielsetzungen bewegen, die Papst Franziskus für das Jahr der Orden ausgerufen hatte: „dankbar in die Vergangenheit schauen, die Gegenwart mit Leidenschaft leben und die Zukunft voll Hoffnung ergreifen“.

Junge Ordensleute artikulieren ihren Weg

„Jung ist heute der, der eintritt. Oder eben auch sie.“ Sr. M. Cordis Feuerstein widmete sich in ihrem Statement dem Aufbruch der junge Ordensleute. Wer heute das Ordensleben wähle, hätte schon eine Lebensgeschichte, ein Studium, Berufs- und Auslandserfahrung, ja manchmal auch eine berufliche Karriere hinter sich. Da es nur wenige junge Ordensleute gebe, werden die Noviziate internationaler. Immer wichtiger würden daher der Austausch und die Vernetzung untereinander. „Sprache und Kultur sind da immer wieder auf Augenhöhe zu verbinden.“ Wie bereiten wir die jungen Ordensleute gezielt auf das Ordensleben vor? Das sei die große Herausforderung. Man habe bereits den 5. Noviziatslehrgang gestartet, der immer wieder evaluiert werde. Eines der Themen dabei sei: „An meinem Ich vorbei kann ich nicht heilig werden!“

PA AUfbruchbwegt450 2

Pressegespräch im Quo Vadis (msc)

Aufbruchserfahrungen sichtbar und fruchtbar machen

P. Franz Helm richtete in seinem Statement  den Fokus auf den Ordenstag und die Herbsttagungen der Ordensgemeinschaften. Vom Missionstag am 27. 11. über den Ordenstag bis hin zum Tag der Gesundheit und Pflege gehe es um die Frage. Was ist in den Ordensgemeinschaften lebendig und was bedeutet die gelebte Sendung der Orden heute? Besonderes Augenmerk richtete P. Helm auf den heuer erstmals stattfindenden Ordenstag Young am 27. November, der jungen Ordensleuten Austausch, Gebet und Begegnungsmöglichkeit bietet. Von spürbarem Aufbruch und Erneuerung in der Zisterzienserinnenabtei Walsassen, der Jesus-Bruderschaft im Kloster Volkenroda und der Dormitio-Abtei Jerusalem werden die Ordensleute beim Ordenstag am 28. November hören. Um gelebten Dialog mit Muslimen wird es beim Missionstag gehen. Welchen Stellenwert haben Kunst und Kultur im Klosterleben? Was ist die Rolle der Ordensschulen zwischen Stabilität und Aufbruch? P. Helm: „Ich freue mich auf diese Tage. Denn sie sind eine ermutigende und bestärkende Erfahrung.“ [hw]

PA AUfbruchbwegt4502 1

Pressegespräch im Quo Vadis (msc)

 

Presseunterlage zum Pressegespräch am 8. Nov 2017

Link zu den Videos mit den vier jungen Ordensleuten

Pressefotos vom Pressegespräch am 8. Nov 2017

Plakat "Aufbruch bewegt"

Video mit Highlights vom Pressegespräch (ab 9. Nov mittag)

 

Mehr Links zum Themenfokus #AufbruchBewegt:

Die Karft kommt im Gehen mit Christine Dittelbacher und Ferdinand Kaineder (mit Video)

Aufbruch ins Gebet bei den Klaraschwestern in Bregenz und Karmelitinnen in Innsbruck

Aufbruchstimmung in Temesvar bei den Salvatorianern

Der wunderbare Kollaborateur mit Gottfried Stocker vom AEC Linz

Der Ordenstag 2017 und die Herbsttagungen zum Thema  "Aufbruch bewegt"

 

Langversion- Komplettes Pressegespräch auf Video (c) msc

 

[fk]

 

AufbruchBewegt 180

pilgern180

pkerfahrungbildet180

5v12 erfBildet 180