Kultur & Dokumentation

Rechtsfragen zu beweglichen Denkmalen

Am 22. November 2010 hat Univ. Prof. Dr. Wolfang Wieshaider vom Institut für Rechtsphilosophie, Religions- und Kulturrecht im Rahmen der Herbsttagung der Ordensgemeinschaften einen Vortrag über die Bestimmungen des Denkmalschutzes betreffend die Kulturgüter, also die „beweglichen Dankmale“,  gehalten und dabei Fragen der Veränderungen von Kulturgütern durch Restaurierungen, rechtliche Aspekte von Transporten und Verlagerungen sowie von Eigentümerwechseln erläutert. Der Vortrag ist eine nützliche Interpretationshilfe zu den Bestimmungen des Österreichischen Denkmalschutzgesetzes.
Der Vortrag ist in den „Ordensnachrichten“ 1/2011, S. 35-41 erschienen.

Isnard Frank-Kolloquium

Anlässlich des 1. Jahrestags seines Todes hat der Wiener Dominikanerkonvent in einem Kolloquium am 12. Oktober 2011 Leben und Werk von P. Isnard Frank OP gewürdigt. Der in Ulm geborene Isnard Wilhem Frank war 1953 in die Süddeutsch-Österreichische Provinz des Dominikanerordens eingetreten. Er hat das traditionsreiche Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien absolviert und wurde im Jahr 1979 als Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an die Theologische Fakultät der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität berufen. 1996 wurde er pensioniert und kehrte zwei Jahre später wieder nach Wien zurück. P. Isnard war nicht nur Ordensarchivar, sondern ein international anerkannter Historiker. Seine Forschungsschwerpunkte lagen in der mittelalterlichen Kirchengeschichte und in der Geschichte der Orden, besonders der Dominikaner. Eines seiner letzten Werke war das „Lexikon des Mönchtums und der Orden“, das 2005 erschienen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.