Frauenklöster im Alpenraum

Das Südtiroler Kulturinstitut und das Historische Institut der Universität Innsbruck widmeten im September 2008 eine Fachtagung dem Thema „Frauenklöster im Alpenraum“. Daraus entstand der vorliegende Band. Er versammelt eine bunte Vielfalt an Beiträgen zur Geschichte von Frauengemeinschaften vor allem im Tiroler und innerösterreichischen Raum. Die Spannbreite der Themen reicht von einem Überblick über die mittelalterlichen Frauenklöster Tirols und des Trentino bis zu einem Beitrag über den „filmischen Blick auf die Nonne“. Einen Schwerpunkt bildet das selten behandelte Thema der Geschichtsschreibung und der Chroniken frühneuzeitlicher Frauenkonvente. Einzelstudien widmen sich den Brixener und Meraner Klarissen, den Klöstern Säben und Sonnenburg sowie den Tertiarschwestern des Heiligen Franz und ihrer Gründerin Maria Hueber (1653–1705). Das Schlusswort hat Sr. Klara Rieder aus der letztgenannten Ordensgemeinschaft, und sie fragt, inwieweit die Tradition auch ein Hemmschuh für den „Sprung nach vorne“ sein kann. So bleibt die Frage nach der Geschichte immer im Spannungsfeld zwischen der Suche nach dem Gründungscharisma, den Erfahrungen vorangegangener Generationen und der Frage nach der Zukunft. Das Buch bietet zu diesen Fragen viele gute Ansätze und Anregungen.

Brigitte Mazohl / Ellinor Forster (Hg.), Frauenklöster im Alpenraum (Schlern-Schriften 355), Innsbruck: Universitätsverlag Wagner  2012, 277 Seiten, ISBN: 978-3-7030-0491-9, Preis: € 39.