Netzwerk der Tugendhaften: Neuzeitliche Totenroteln als historische Quelle

Totenroteln
Gerald Hirtner, der Archivar der Erzabtei St. Peter, hat seine Disseration über die Totenrotelsammlung des Klosters in der Reihe „Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige“ herausgebracht und damit die erste Monographie zu neuzeitlichen Totenroteln vorgelegt.


Seit dem frühen Mittelalter verbrüderten sich Klöster in Mitteleuropa und versprachen einander Gebetshilfe, die insbesondere den jeweiligen Verstorbenen galt. Um aktuelle Todesfälle mitzuteilen, trugen eigene Boten Schriftrollen von Kloster zu Kloster. Diese so genannten Totenroteln wurden ab dem 16. Jahrhundert zumeist in Briefform gestaltet und zu Hunderten gedruckt. St. Peter besitzt die umfangreichste Rotelsammlung, allein aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind über 11.000 Roteln erhalten geblieben, die für die vorliegende Untersuchung mit quantifizierenden und qualifizierenden Methoden ausgewertet wurden.

hirtner netzwerk

Gerald Hirtner, Netzwerk der Tugendhaften: Neuzeitliche Totenroteln als historische Quelle (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige ; Erg. Bd. 48. St. Ottilien 2014), 472 S., ISBN 978-3-8306-7678-2