Festschrift zu 350 Jahren Ursulinen in Klagenfurt: Soli Deo Gloria – Serviam!

Seit dem Jahr 1670 unterrichten Ursulinen in Klagenfurt Schülerinnen - ein zentraler Beitrag zur (Mädchen-)Bildung in Österreich. Einen Rückblick auf diese lange und wechselvolle Geschichte bietet die 2020 erschienene Festschrift.

Die 132 Seiten starke Festschrift "Soli Deo Gloria - Serviam!" (dt.: "Allein Gott die Ehre - Ich werde dienen!") wurde von Dr. Nora Pärr, Archivarin der Ursulinen der Römischen Union - Österreichische Provinz und Dr. Peter G. Tropper, bis vor kurzem Archivar der Diözese Gurk herausgegeben. In der 132 Seiten starken Festschrift schrieben 13 Autorinnen und Autoren, darunter Prof. Dr. Gerald Grimm, Dr. Birgit Leitner, Dr. Christoph Brandhuber etc. über Geschichte, Lebensalltag und Wirken der Ursulinen in Kärnten. Das Geleitwort verfasste Bischof Dr. Josef Marketz. Die Publikation ist beim Geschichtsverein für Kärnten erhältlich.

ursulinen festschrift cover

Die Präsentation der Festschrift erfolgte - corona-bedingt in kleinem Rahmen - am 21. Oktober 2020 in einem kleinen Festakt zum 350-jährigen Jubiläum der Ursulinen der Römische Union in Klagenfurt.

Der Ursulinenorden blickt auf eine sehr lange Geschichte zurück: Bereits am 25. November 1535 schlossen sich 28 junge Frauen in Brescia (Italien) zur Gemeinschaft der heiligen St. Ursula zusammen. Sehr rasch breitete sich der Orden auf viele Länder aus. Mehr als ein Jahrhundert später wurde Klagenfurt von den Ursulinen entdeckt, da hier der Bedarf für eine Mädchenschule gegeben war. Bereits 1662 war erstmals die Errichtung eines Ursulinenklosters in der Stadt geplant, was jedoch durch die Türkenkriege verhindert wurde. Am 12. April 1670 machten sich schließlich fünf Klosterfrauen aus Wien auf den Weg in Richtung Kärnten. Am 09. Juni 1670 wurde der Unterricht mit einem Dutzend Schülerinnen aufgenommen.

Nora Pärr, Peter G. Tropper (Hg.)
Soli Deo Gloria Serviam!
Klagenfurt am Wörthersee 2020
ISBN: 978-3-85454-143-1
Erhältlich zum Preis von 9 Euro unter: Verlag des Geschichtsvereines für Klagenfurt