300 Jahre Salesianerinnen in Wien

Eines der ältesten Frauenklöster Wiens feiert sein 300-jähriges Jubiläum. Am 13. Mai 1717 fand die Grundsteinlegung für die großzügige Klosteranlage statt. Gestiftet wurde das Kloster von Kaiserin Amalia Wilhelmina, Gemahlin Kaiser Josephs I. Das Jubiläumsbuch würdigt die reiche Geschichte und das kostbare kulturelle Erbe der Wiener Salesianerinnen.

Die Beiträge stellen die Stifterin und ihre Klosterresidenz vor, erörtern die Geschichte und die Bedeutung des Ordens im europäischen Kontext, beleuchten verschiedene Aspekte des klösterlichen Lebens von den Anfängen bis ins 20. Jahrhundert und bieten neue Erkenntnisse zu Baugeschichte und künstlerischer Ausstattung. Zahlreiche farbige Abbildungen geben einen einzigartigen Einblick in das barocke Kloster und seine Kunstschätze. Kaiserin Amalia Wilhelmina richtete sich in dem prachtvollen Barockbau von Donato Felice Allio ihre Witwenresidenz ein. Die Ordensfrauen des französischen Ordens von der Heimsuchung Mariens werden nach ihrem Gründer, dem hl. Franz von Sales, Salesianerinnen genannt. Der Orden ist kontemplativ und lebt eine strenge Klausur. Das Kloster in Wien führte lange Zeit ein Mädchenpensionat, das sich beim Adel der Habsburgermonarchie besonderer Beliebtheit erfreute. Die Salesianerinnen gehörten zu einem bedeutsamen adeligen Frauennetzwerk.

Bereits 2015 wurde bei den Wiener Salesianerinnen angefragt, ob zum kommenden 300 jährigen Jubiläum (2017) ein Buch über Geschichte und Kunstgeschichte des Klosters gemacht werden dürfe. Das setzte, wie es Sr. Maria Gratia Baier, Oberin des Wiener Heimsuchungsklosters in ihrer Ansprache beim Festakt nannte, eine "Vorbereitungsbewegung" in Gang. Der Band ist pünktlich zum Jubiläum erschienen.

Einen Höhepunkt erreichten die Festivitäten im Jubeljahr der Schwestern am Sonntag, den 11. Juni 2017 mit einer Festmesse mit Herrn Kardinal Christoph Schönborn und der Präsentation des Jubiläumsbuchs "Das Kloster der Kaiserin. 300 Jahre Salesianerinnen in Wien", herausgegeben von Helga Penz. Sie fand im Konzertsaal der Universität für Musik und darstellende Kunst (mdw) statt. Die Universität ist in einem Teil des Klosters, nämlich der ehemaligen Residenz der Klosterstifterin Kaiserin Amalia Wilhelmina, eingemietet und feiert heuer auch ein Jubiläum: ihre Gründung vor 200 Jahren.

300jahre salesianerinnen

Als Herausgeberin hat Frau Penz das Buch gemeinsam mit einem Team von 15 Autorinnen und Autoren geplant und umgesetzt. Für alle war es ein ehrenamtlicher Dienst, aber das Thema lag am Herzen. Immerhin ist das Salesianerinnenkloster am Rennweg das älteste, durchgehend am gleichen Ort bestehende Frauenkloster Wiens mit einer spannenden und reichen Geschichte und einem einzigartigen kulturellen Erbe. Die AutorInnen erhielten Zutritt zur Klausur und ließen hochwertige Fotografien von Innenräumen und Bildern anfertigen, sodass die Leserinnen des Buchs zum ersten Mal auch Einblick in das "Innenleben" des Hauses bekommen. Finanziert wurde das Buch vom Verein der Freunde der Salesianerinnen, einer Gründung des St. Georgs-Orden, der ebenfalls Mieter im Heimsuchungskloster ist. Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Unterstützung!