Sicherung der Heiligenkreuzer Handschriften

Im Stift Heiligenkreuz wurde die Aufstellung der historischen Handschriften (Codices) und Frühdrucke in Schubern abgeschlossen. So sind sie optimal aufbewahrt und für die Zukunft gesichert. Eine wichtige Maßnahme zur Bestandserhaltung!

hlkreuz handschriftenkammer P. Roman Naegele klP. Roman Nägele OCist vor dem Handschriftenbestand (Foto: Stift Heiligenkreuz).

Bereits im Jahr 2005 wurde durch AD i.R. Otto Hoschek eine zeitgemäße Form der Aufbewahrung der Handschriften des Stiftes Heiligenkreuz in die Wege geleitet. Diese Maßnahme wurde durch den damaligen Leiter der Handschriftenkammer, P. Mag. Dominikus Trojan OCist unterstützt. So waren Lichtschutz, Heizung, Klimatisierung, Entfeuchtung und eine adäquate Sicherung der Handschriften zu organisieren. Eine der bedeutensten Maßnahmen war die Unterbringung und Aufbewahrung des mittelalterlichen Buchbestandes. Herr Hoschek nahm Kontakt mit der Fa. Schempp in Deutschland auf und ließ sich beraten. Seither wird kontinuierlich an der Sicherung des historischen Buchbestandes gearbeitet. Insgesamt haben wir uns für die “Verschuberung” entschieden.

                               Otto Hoschek, der Initiator des Projekts zur "Verschuberung" der Handschriften (Foto: Stift Heiligenkreuz).

Der erste wichtige Schritt ist die genaue Vermessung jedes Buches. Sohin kann jeder Schuber ‘maßgeschneidert’ werden. Diese Art der Sicherung bringt Vorteile: Es entsteht kein Mikroklima wie in einer geschlossenen Schachtel. Zudem sind die Codices vor Staub und Abrieb geschützt. Das Buch hat einen gesicherten Stand und bei sogenannten ‘weichen’ Einbänden besteht weniger die Gefahr, dass das Buch sich verbiegt. Der optische Vorteil besteht darin, dass beim Betreten der Handschriftenkammer die historischen Buchrücken zu sehen sind und der Besucher den Eindruck einer Bibliothek gewinnt. Auch hat der Verantwortliche für den Buchbestand sofort den Überblick in Bezug auf die Vollständigkeit des Buchbestandes. Wir haben in den vergangenen Jahren die Codices aus dem ursprünglichen Heiligenkreuzer Bestand und in der Folge einige Handschriften aus dem Stift Neukloster, die sich nun in Heiligenkreuz befinden, verschubert und somit gesichert.

hlkreuz handschriftenkammer neuklosterIn den letzten Jahren haben Christine Hollmann und Gerd Steinmüller die "Verschuberung" der Handschriften, hier jene aus Neukloster, weitergebracht. (Foto: Stift Heiligenkreuz).

[Text und Fotos: P. MMag. Roman Nägele OCist, Administrator der Handschriftensammlung]