Kultur & Dokumentation

Die Admonter Weihnachtskrippe von Josef Stammel

Alle Jahre wieder werden in der Stiftskirche Admont während der Christmette am 24. Dezember die Flügel eines neugotischen Altares geöffnet, um jenes Werk zu zeigen, das hier das Jahr über verborgen bleibt: die um die Jahre 1753 bis 1755 entstandene Weihnachtskrippe von Josef Stammel.

Für die Kirchgänger ist es ein mit Freude erwarteter Moment, wenn der Abt von Admont nach dem Öffnen und Beräuchern des Altares, vor diesem stehend das Weihnachtsevangelium verkündet. Die barocke Krippe ist damit in die Liturgie eingebunden, und das bleibt auch so in den Wochen nach Weihnachten. Denn bis die Flügel am 2. Februar, am Fest der Darstellung des Herrn wieder geschlossen werden, werden vor dem Krippenaltar Gottesdienste gefeiert.

CORPORATE & INDUSTRIAL, PORTRAIT AND LANDSCAPE PRINTS. AUSTRIASog. Krippenaltar, Stift Admont (c) Michael Hochfellner

Josef Stammel, der aus Graz stammende und für seine Arbeiten für das Benediktinerstift Admont bekannte Bildhauer des 18. Jahrhunderts, schuf mit der Weihnachtskrippe für die Stiftskirche ein Werk barocker Bewegtheit und Anmut. Aus Lindenholz geschnitzt und vom Maler Anton Pöttschnikh gefasst, präsentieren sich die Figuren und die sie umgebende Szenerie auf einer Fläche von 330 Zentimetern in der Länge zu 340 Zentimetern in der Höhe. Einzelne Figuren der Krippe messen dabei zwischen 70 bis 80 Zentimeter bzw. gar bis zu 100 Zentimeter in der Höhe.
Im Zentrum der unteren Zone liegt das Jesuskind in der Krippe, die Arme weit ausbreitend. Dahinter bilden Bündel von Lichtstrahlen einen goldenen Strahlenkranz. Links davon finden sich Maria, der Esel und die Gruppe der Weisen aus dem Morgenland. Rechts begleiten der Ochs, Ziehvater Josef und eine Gruppe von Hirten die Szene. Einer dieser Hirten hält einen rautenförmigen Laib Brot mit Kreuzeszeichen in der Hand, gleichsam ein Verweis auf die Worte Jesu „Ich bin das Brot des Lebens“ als auch auf die Wortbedeutung Betlehems als „Haus des Brotes“. Des Weiteren spielt das rautenförmige Brot auf das Stiftswappen Admonts in Form von zwei am Spitz stehender Rauten an. Die dramatische Bewegtheit der vorderen Hirten ist charakteristisch für die Bildschnitzkunst Stammels, die im Einfluss italienischer Barockkunst stand.

CORPORATE & INDUSTRIAL, PORTRAIT AND LANDSCAPE PRINTS. AUSTRIAStammelkrippe, Stift Admont (c) Michael Hochfellner

In der Zone darüber ist die Verkündigung an die Hirten zu sehen, mitsamt dem schwebenden Engel linker Hand, der den Stern Bethlehems vor sich hält. Eine Bildebene dahinter wird im Tempel Jerusalems das Jesuskind dargebracht. Neben der Geburt Christi und der Anbetung durch die Könige stellt es das dritte in der Krippe zu Bild gebrachte christliche Fest dar, die Darstellung des Herrn, oder auch Mariä Lichtmess genannt.
Über allem nun krönt eine aufwändig gestaltete, mit zahlreichen Putti versehene Gloriole in deren Zentrum sich der Verkündigungsengel befindet. Auf dem Spruchband ist die Lobpreisung „Gloria in excelsis deo“ zu lesen.

stift admont admonter weihnachtskrippe 4kl

Verkündigungsengel der Stammelkrippe, Stift Admont (c) Marcel Peda

Stammels Weihnachtskrippe wird aufgrund der meisterhaften schnitztechnischen Ausführung, des Einfallsreichtums und der Würde der Figuren seit jeher als ein bedeutendes Werk alpenländischer Krippenkunst auch überregional geschätzt. Vom 24. Dezember bis zum 2. Februar ist es nun wieder möglich, diese erzählfreudige barocke Meisterleistung zu sehen.

[Michael Richter-Grall, MA, Leitung Kunstinventarisierung Benediktinerstift Admont]

Literatur:
Regina Ahlgrimm-Siess, Josef Stammel (1695 - 1765). Leben und Werk, Unveröff. Diss, Graz 2000, S. 360-365.
Adalbert Krause, OSB, Die Krippenkunst des steirischen Bildhauers Josef Thaddäus Stammel im Stifte Admont, Wien 1962.
Horst Schweigert, Die Barockbildhauer Johannes Georg und Josef Stammel. Eine stilkritische und rezeptionsgeschichtliche Untersuchung, Graz 2004, S. 180-184.
Karl Steininger, Die Weihnachtskrippe in der Stiftskirche der Benediktiner zu Admont, Admont 2015 (mit einem Vorwort von MMag. P. Maximilian Schiefermüller, OSB)
Geerd Westrum, Stammel - Krippen, in: Michael Braunsteiner (Hg.), Famosus statuarius Josef Stammel. 1695 – 1765. Barockbildhauer im Auftrag des Benediktinerstiftes Admont, Admont 1996, S. 94-99.

Kontakt
Benediktinerstift Admont
Kirchplatz 1
8911 Admont
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43 (0) 3613/23 12-0

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.