Kultur & Dokumentation

Autograph kehrt nach 80 Jahren in das Stift zurück

Ganze 80 Jahre hat es gedauert, dass ein wertvolles Notenmanuskript in die Benediktinerabtei Michaelbeuern zurückkehrte: Am 3. Mai 2022 übergab Erzabt Korbinian Birnbacher vom Stift St. Peter ein Autograph einer Vertonung von "Regina coeli" von Michael Haydn an Abt Johannes Perkmann.

 Am 3. Mai 2022 konnte Erzabt Korbinian Birnbacher von St. Peter das Autograph an Abt Johannes Perkmann übergeben.

Am 3. Mai 2022 konnte Erzabt Korbinian Birnbacher von St. Peter das Autograph an Abt Johannes Perkmann übergeben. Am Bild mit Armin Brinzinger vom Mozarteum Salzburg und Archivar P. Petrus Eder von der Erzabtei St. Peter

Ganze 80 Jahre hat es gedauert, dass das 1942 von den Nazis entwendete Manuskript zurück in seine Heimat ins Stift Michaelbeuern kam. Nun wurde es am 03. Mai von Erzabt Korbinian Birnbacher an den Abt von Michaelbeuern, Johannes Perkmann, übergeben.

Wechselvolle Geschichte

Das Notenmanuskript hat eine wechselvolle Geschichte. Wahrscheinlich schon zu Lebzeiten Michael Haydns ist die erste Hälfte der Partitur verloren gegangen. Jetzt umfasst die Handschrift zehn Blätter. Die Handschrift gelangte wohl über Pater Werigand Rettensteiner, den besten Freund Michael Haydns, in das Flachgauer Stift, wo sie das kostbarste Stück in der reichen Musiksammlung war.

Die Aufhebung des Klosters 1942 nutzend, konnte die Internationale Stiftung Mozarteum die Noten in ihren Besitz bringen. Nach Kriegsende fragte der Stiftsbibliothekar vergeblich nach dem Verbleib der Handschrift. Sie war unter einen Stoß von Musikalien geraten, die eigentlich dem Kloster St. Peter gehörten.

Als diese Noten endlich 1981 an St. Peter übergeben wurden, befand sich die Michaelbeurer Handschrift auch darunter, ohne dass jemand um ihre wahre Geschichte wusste. Die Lösung fand sich, als im Zuge der Erforschung der Geschichte des Mozarteums in der NS-Zeit der Bibliothekar der Stiftung, Armin Brinzing, Schriftstücke fand, die den wahren Besitzstand dokumentieren.

Das Regina coeli (Verzeichnis MH 80) ist am 15. Mai 1766 vollendet worden und Michael Haydns erste bedeutende Kirchenkomposition seit seiner Ankunft in Salzburg 1763. Sie ist vermutlich für das „Goldene Salve“ am Salzburger Dom oder in der Schlosskapelle Mirabell für das Fest des hl. Johannes Nepomuk am 16. Mai entstanden.


Weiterlesen:

Abtei Michaelbeuern

[Redaktion: Medienbüro der Österreichischen Ordenskonferenz]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.