Einladung zum Kulturtag der Orden 2021

Am 24. November 2021 findet wieder der Kulturtag im Rahmen der Herbsttagungen der Orden im Kardinal-König-Haus in Wien statt.

Kulturtag2019

Programm

9.30 Uhr Begrüßung durch Erzabt Korbinian Birnbacher OSB und Karin Mayer

9.45 Uhr Die Relevanz der Dinge. Was fehlt, wenn die Dinge des klösterlichen Alltags verschwinden
Sr. Klara Antons

Mit dem Verschwinden der der Nonnenkrone der hl. Hildegard, war ihr Bild so aus dem kulturellen Gedächtnis geschwunden, dass eine verständliche Übersetzung des Visionstextes der hl. Hildegard nicht mehr möglich war. Was haben wir noch alles verloren, was uns zum Verständnis von Geschichte - von überlieferten Texten - fehlt? Was verstehen wir noch alles falsch, weil wir nicht wirklich wissen, um was es geht?

Sr. Klara Antons ist Benediktinerin der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim am Rhein. Ordenseintritt 1982. Ausbildung zur Textilrestauratorin und Promotion in Kath. Theologie mit einer liturgiewissenschaftlichen Arbeit über die Abteikirche St. Hildegard. Im Kloster ist Sie verantwortlich für das Archiv sowie im Klosterladen für den Bereich “Dinkel und Likör” und Faktura/Versand.

11.00 Uhr Mehr Freiraum? Von der Wirksamkeit zeitgenössischer Auftragskunst
Bischof Hermann Glettler

Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst im Sakralraum schafft eine lebendige Kommunikation zwischen Kirche und Gesellschaft. Kulturschaffende bringen meist eine bereichernde Fremdwahrnehmung ein. Wenn sich eine Ordensgemeinschaft auf einen Dialog mit künstlerischen Projekten im Kirchen- oder Kapellenraum einlässt, kommt einiges in Bewegung – es entstehen Freiräume bewusster Wahrnehmung und weltoffener Spiritualität.

Bischof Hermann Glettler wurde 1965 in Übelbach in der Steiermark geboren, studierte Theologie und Kunstgeschichte. 1991 wurde er zum Priester für die Diözese Graz-Seckau geweiht. Nach einigen Kaplansjahren verbrachte er ein Sabbatjahr in Paris – als Seelsorger in einer Pfarre, die von der Gemeinschaft Emmanuel geleitet wird. Von 1999 bis 2016 war Glettler Pfarrer im multikulturellen Gries-Viertel in Graz, wo er mit der langjährigen Initiative Andrä-Kunst und seiner Mitarbeit in der Diözesankommission für Kunst und Liturgie nachhaltige Vermittlungsarbeit mit und für zeitgenössische Kunst geleistet hat. 2017 wurde Hermann Glettler von Papst Franziskus zum Bischof der Diözese Innsbruck ernannt. In der Österreichischen Bischofskonferenz ist Bischof Glettler für den Bereich "Kunst und Kultur" zuständig.

12.00 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr Heimatlos. Kirchliche Ausstattung und die Suche nach ihrem Wert
Eugène van Deutekom

Die Anzahl der profanierten Kirchen nimmt immer mehr zu. Doch was passiert mit der kirchlichen Ausstattung? Wie gehen wir mit der Vielzahl an Statuen, Kruzifixen, Kelchen und Gemälden um? (Kunst-)Historiker und Ordensleute bringen hier unterschiedliche Aspekte ein. Was wertvoll ist, muss bewahrt werden. Aber was ist wertvoll? Und was machen wir letztendlich mit den Objekten? Lagerung im Kunstdepot versus die Suche für ein neues religiöses Zuhause.

Eugène van Deutekom studierte Geschichte an der Katholischen Universität Nimwegen und Kunstgeschichte an der päpstlichen Universität Gregoriana. Eugène van Deutekom arbeitet als Archivar und Kunsthistoriker in den Niederlanden und berät Ordensgemeinschaften in Deutschland, Belgien und den Niederlanden zu Fragen betreffend Erhaltung und Bewahrung ihrer Sammlungen.

14.30 Uhr Richtig verbunden. Zusammenarbeit und Wirkungskraft auf verschiedenen Ebenen
Bernadette Kerschbaummayr

Die kulturelle Landschaft rund um das Augustiner Chorherrenstift St. Florian in Oberösterreich hat sich zu einem innovativen Netzwerk zusammengeschlossen. Ein interessanter Einblick in alte Traditionen und kreative Konzepte.

Bernadette Kerschbaummayr ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kunstsammlungen im Augustiner Chorherrenstift St. Florian (OÖ) und promovierte am Institut für Geschichte und Theorie der Kunst an der Katholischen Privatuniversität Linz zur Grafiksammlung des Stiftes, die im Spannungsfeld zwischen privatem Interesse und öffentlichem Auftrag steht.

15.30 Uhr Ende der Tagung

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und das Wiedersehen! Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 17. November 2021 möglich.

Karin Mayer & Team