„Auch Neues hat hier Heimat“: Ausstellung moderner Kunst im Stift St. Florian

Kunst und Kloster gehören zusammen: Das zeigt auch die Ausstellung „Auch Neues hat hier Heimat – moderne Kunst im Stift St. Florian“, die am 23. Juli 2021 um 18 Uhr in der Stiftsbasilika eröffnet wird.

Der kunstsinnige Augustiner-Chorherr Ferdinand Reisinger gibt in der Ausstellung Einblick in seine Sammlertätigkeit, dabei werden auch seine eigenen Kreationen (beispielsweise Bilder mit Tusche und Most) ausgestellt.

StiftStFlorian Ferdinand ReisingerKünstler und Augustiner Chorherr Ferdinand Reisinger (c) Stift St. Florian

Weiters werden unter anderem Werke von Hans Fronius, Herwig Zens, Alfred Hrdlicka, Maria Moser, Ernestine Tahedl, Herbert Friedl und Fritz und Thomas Radlwimmer zu sehen sein. Anschließend an die Eröffnung in der Stiftsbasilika gibt es die Möglichkeit, im Primizstock des Stiftes die Bildwerke in Augenschein zu nehmen.

                               Herwig Zens: Porträt Ferdinand Reisinger (c) Stift St. Florian

Bei dieser Gelegenheit wird es auch zur Präsentation des Buches „Perlen – Punkte – Noten“ kommen. Dieses macht sich Ferdinand Reisinger selbst zum Geschenk, denn er feiert im Juli seinen 75. Geburtstag. Im Frühjahr 2020 gestaltete er 16 Bilder zu den Geheimnissen des Rosenkranzes. Anstoß dafür war eine CD-Aufnahme der Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Biber durch den Geiger Gunar Letzbor und sein Barockensemble ARS ANTIQUA AUSTRIA. Das CD-Cover ziert ein Bild von Ferdinand Reisinger. Passend dazu schrieb er Meditationen. Schließlich griff er die Empfehlung auf, daraus ein Buch zu gestalten. Propst Johannes Holzinger, Gunar Letzbor und Bernadette M. Kerschbaummayr steuerten neben dem Herausgeber Texte bei.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Beginnend mit 24. Juli 2021
jeweils freitags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr oder Möglichkeit des Besuches auch nach zpersönlicher Anmeldung bei Dr. Ferdinand Reisinger
Primizstock Stift St. Florian
Eintritt: freiwillige Spenden

www.stift-st-florian.at