fax
 
 
 

Die Ja-Sager sind die Totengräber

2014 10 01 notker wolf 120Am 30. September 2014 war Abtprimas Notker Wolf zu Gast im Wiener Raiffeisen-Haus. Der oberste Repräsentant des Benediktinerordens sprach in seinem Vortrag vor Führungskräften aus Wirtschaft und Kirche darüber, warum Gewinnmaximierung nicht alles ist, warum man heutzutage leicht die Orientierung verlieren kann und warum kritikloses Ja-sagen nicht zielführend ist.

Junge Menschen sind die Lieblinge Gottes

2014 09 30 ordenskon linz 120Am 27. September 2014 feierten rund 220 Ordenschristen aus der Diözese Linz mit der Don Bosco Familie anlässlich des 200. Geburtstages des hl. Don Bosco den Ordenstag in Timelkam und Oberthalheim.

Film: Die verlorene Zeit der jungen Flüchtlinge

 

 120DonBoscoFlüBei der von vielen Jugendlichen besuchten Premiere des Films „Die verlorene Zeit“ am 26. September 2014 in der Don Bosco Pfarre in Erdberg in Wien im Auftrag des Don Bosco Flüchtlingswerkes betonte Provinzial Petrus Obermüller: „Ich ermutige die Bergerinnen und Bürgen in unserem Land, offen zu sein und keine Angst zu entwickeln vor den Neuen. Halten wir die Türe offen.

Ordensspital eröffnet neue Psychiatrie- und Demenzstation in Wels

Wels 120Das Klinikum Wels, eine Einrichtung der Kreuzschwestern und Franziskanerinnen, eröffnet am 23. Oktober 2014 am Standort Wels, Grieskirchner Straße eine neue Psychiatrie- und Demenzstation. Zum Tag der offenen Tür lädt das Klinikum am 25. Oktober, der Betrieb der neuen Station startet Anfang November.

Wann hat Don Bosco nicht gebetet?

DBH 120Vor 200 Jahren wurde der Priester und Sozialpionier Don Bosco geboren (1815-1888). Durch seinen unermüdlichen Kampf für mehr Gerechtigkeit für die Straßenkinder der Metropole Turin setzte er eine Bewegung in Kraft, die sich heute weltweit für Kinder und Jugendliche am Rande der Gesellschaft einsetzt. Der Spiritualität des großen Jugendheiligen Don Bosco nähern sich im Jubiläumsjahr seines 200. Geburtstags zwei Studientage am 17. und 18. Oktober 2014 im Wiener Don Bosco Haus.

Kampf gegen Menschenhandel braucht Blick auf Ursachen und Opfer

2014 09 02 ware mensch 120Armut, extreme Wohlstandsgefälle und fehlende Informationen sind wichtige Ursachen von Menschenhandel, die neben dessen strafrechtlicher Bedeutung stets im Blick bleiben müssen, um eine Besserung zu erwirken: Das hat die Koordinatorin der Task Force Menschenhandel, Elisabeth Tichy-Fisslberger, am Donnerstagabend bei einer Wiener Podiumsdiskussion zum Thema "Ware Mensch" erklärt. Die Veranstaltung wurde organisiert von den Ordensgemeinschaften Österreich und der "Ware Mensch Initiative".

Nach der Hospizpionierin Sr. Hildegard Teuschl CS wird ein Weg in Wien benannt

2014-10-13-teuschlweg 120In der Nähe des Kardinal-König-Hauses in Wien-Hietzing, in dem sie jahrelang gewirkt hat, erinnert künftig der „Hildegard-Teuschl-Weg“ an Schwester Hildegard Teuschl von der Caritas Socialis, die 2009 verstorbene erste Präsidentin des Dachverbandes "Hospiz Österreich". Am 10. Oktober 2014 findet im Rahmen einer Feier im Kardinal König Haus die offizielle Straßenbenennung mit der Enthüllung der Tafel statt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.