Geh, wohin ich dich sende!

Haidinger Cover 120

Einen „dankbaren Blick auf ein erfülltes Leben“ wirft der emeritierte Abt von Stift Altenburg, Christian Haidinger, Erster Vorsitzender der Superiorenkonferenz, in seiner Autobiografie „Geh, wohin ich dich sende!“. Zugleich ist dieses Zitat aus dem Propheten Jeremia das Lebensmotto des Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation: "Geh, wohin ich dich sende. Tu, was ich dich heiße. Fürchte dich nicht. Ich bin ja bei dir." In allen seinen Aufgaben habe ihm dieses Wort Kraft gegeben, so Christian Haidinger. Der Autor scheut sich nicht, in seinem Buch heiße Eisen anzugreifen: Frauen in geistlichen Ämtern würden der ganzen Kirche gut tun, Pfarrzusammenlegungen hingegen seien fragwürdig. Dass er in Rom unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil studiert hat, ist für ihn nicht ferne Erinnerung, sondern täglicher Anstoß zum Aufbruch.

Seine locker geschriebene Autobiografie gewährt Einblick in das mit Überraschungen gespickte Leben eines Ordensmannes und Priesters, aber auch in den Alltag der katholischen Kirche in Zeiten heftigen Hickhacks. Und wenn der Präsident von „Klösterreich“ den von Österreich trifft, darf geschmunzelt werden.

Christian Haidinger, Geh, wohin ich dich sende! Ein dankbarer Blick auf ein erfülltes Leben. Verlag Styria, Graz 2015.