Beteiligung – Vielfalt – Dialog

Proksch Cover





Vor 50 Jahren, am 20. Januar 1963 – während des Zweiten Vatikanischen Konzils –  wurde Vinzenz Pallotti, der Gründer der Ordensgemeinschaft der Pallottiner, heiliggesprochen. Der Konzilspapst Johannes XXIII. hatte den Akt der Heiligsprechung auf dieses bemerkenswerte Datum gesetzt. Was bewog ihn dazu? Pallotti war ein schlichter Priester in Rom des 19. Jahrhunderts, in seinem Denken großteils seiner Zeit verpflichtet. Und doch hatte er kühne prophetische Einsichten: über die Berufung aller Menschen zur Heiligkeit, über die göttliche Sendung aller zum Zeugnis der Liebe, über die Bedeutung der Dreifaltigkeit für das konkrete Leben der Kirche und ihrer Gläubigen ... und eben diese Anliegen wurden zu Hauptthemen des Konzils. Der vorliegende Band spürt vor allem dem Bild und der Theologie Vinzenz Pallottis von der Kirche nach und versucht, ihn auf dem Hintergrund des Konzils für heute theologisch zu deuten.

Brigitte M. Proksch, Beteiligung – Vielfalt – Dialog. Inspirationen Vinzenz Pallottis zur Ekklesiologie. Pallotti Verlag, Friedberg 2014.

[hw]