Lisa Huber

Lisa Huber neue Leiterin des Quo vadis?Lisa Huber hat mit 1. Oktober 2019 die Bereichsleitung des Begegnungs- und Informationszentrums der Orden Quo vadis? übernommen.

 

 Lisa Huber wurde 1991 in Südtirol geboren. Nach der Grundschule besuchte sie das Franziskaner Gymnasium, Bozen und das Pädagogische Gymnasium „Josef Ferrari“ in Meran, wo sie 2010 maturierte. Während des Studiums der Religionspädagogik arbeitete sie als Religionslehrerin an Grund- und Berufsschulen. Huber war in vielen Bereichen ehrenamtlich engagiert: als Gruppenleiterin von Jungschar- und Ministrantengruppen und Mitglied im Pfarrgemeinderat ihrer Heimatgemeinde, als ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jungschar Südtirols, Synodalin und Präsidiumsmitglied der Diözesansynode in Bozen-Brixen, Vertreterin im Katholischen Forum und Mitglied des Pastoralrats und des Synodenrats. Die Provinz Südtirol zeichnete sie mit der Landesverdiensturkunde fürs junge Ehrenamt aus. 2017 schloss sie ihr Masterstudium der Religionspädagogik an der Theologischen Hochschule in Brixen und Innsbruck ab, 2019 ihr Diplomstudium der katholischen Fachtheologie an der Universität Wien. In Wien wirkte sie zuletzt in der Jungen Kirche der Erzdiözese Wien als Referentin für Sakramentenpastoral. Zurzeit besucht sie Journalismus-Grundkurse der Katholischen Medienakademie in Wien und ist in Ausbildung zur Franz-Kett-Pädagogin.

Foto in Druckqualität (c) privat