Klinikum Schwarzach erneut als "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus" ausgezeichnet

201711 klinikum schwarzach selbsthilfe 120Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach hat nach 2011 und 2014 heuer bereits zum dritten Mal das Gütesiegel "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus" erhalten. Ein "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus" erweitert sein ärztliches und pflegerisches Handeln durch das Erfahrungswissen der von Krankheiten Betroffenen und unterstützt aktiv den Kontakt zwischen Patienten und Selbsthilfegruppen.

Weiterlesen...

Die Ordnung der Dinge - Ortspezifische Kunst für das Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern

Stiegenhaus Installation 120Studierende der Abteilung Künstlerische Praxis am Institut für Kunst und Bildung haben gemeinsam mit StudentInnen weiterer Studienrichtungen der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit dem Ordensklinikum Linz im Studienjahr 2016 / 2017 mehr als 20 ortsbezogene Kunstprojekte und Interventionen im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern entwickelt. Eröffnet wird die Ordnung der Dinge mit einem Symposium und der Buchpräsentation am 14. November 2017.

Weiterlesen...

Innovation in der Kardiologie: Herzohrverschluss ohne Narkose statt lebenslanger Blutverdünnung

Herzohrverschluss 120Herzrhythmusstörungen können viele Ursachen haben. Manche Arrhythmien sind harmlos, andere können unter bestimmten Voraussetzungen bedrohliche Situationen für die Patienten darstellen. Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das Vorhofflimmern, in Europa sind derzeit ca. zehn Millionen, in Österreich über 100.000 Menschen, davon betroffen. Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Lebenslange Blutverdünnung senkt dieses Risiko. Allerdings leiden viele Betroffene unter den Nebenwirkungen der starken Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen. Der Herzohrverschluss, ein minimalinvasiver Eingriff mittels Katheter, stellt eine wirksame Alternative zur dauerhaften Antikoagulation dar. Im Klinikum Wels‐Grieskirchen wird dieser Eingriff nun auch patientenschonend ohne Narkose durchgeführt.

Weiterlesen...

Neues Zentrum im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien vereint die Experten für alle Erkrankungen des Beckenbodens

Beckenboden 120Am  21. Oktober 2017 wurde das neue Beckenbodenzentrum im  Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien von der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreichs (MKÖ) offiziell zertifiziert. Es ist nach dem AKH erst das zweite von der MKÖ zertifizierte Zentrum in Wien. Patientinnen und Patienten erhalten dort professionelle und vor allem fächerübergreifende Diagnose und Therapie bei allen Erkrankungen des Beckenbodens.

Weiterlesen...

Wieder gut durchblutet

schaufensterkrankheit 120Die periphere arterielle Verschlusskrankheit, kurz als PAVK oder auch als „Schaufensterkrankheit“ bezeichnet, ist eine Störung der arteriellen Durchblutung von Armen und hauptsächlich den Beinen. Die Erkrankung verursacht bei den Betroffenen eine Reihe von Symptomen – von starken Schmerzen bis hin zu einer Schädigung des Gewebes. Wenn jeder Schritt schmerzt, gibt es efektive Hilfe, berichten Spezialisten des Klinikums Wels-Grieskirchen.

Weiterlesen...

Autistisch glücklich

Peter Vermeulen 120Das Thema Glück steht beim 3. Linzer Autismussymposium am 19. Oktober 2017 im Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz im Zentrum des Hauptvortrags des international bekannten Autismusexperten Dr. Peter Vermeulen. Vermeulen ist Autor, Erziehungswissenschaftler und Psychologe aus Gent. Am diesjährigen Symposium werden Ziele der Therapie, Förderung und Begleitung von Menschen mit einer Autismusspektrumsstörung über die Lebensspanne hinweg aus vielfältiger Perspektive diskutiert. Hierbei kommt der Stimme von Eltern und selbst betroffenen Erwachsenen eine herausragende Rolle zu.

Weiterlesen...

Für starke Knochen

KWG Knochendichtemessung 120 neuAnlässlich des Weltosteoporosetages am 20. Oktober informieren Experten des Klinikums Wels-Grieskirchen über Früherkennung und Therapieoptionen. Dass die Knochendichte mit dem Alter abnimmt, ist ein natürlicher Prozess. Osteoporose allerdings beschleunigt den Abbau der Knochenmasse. Rund 700.000 Österreicher sind derzeit davon betroffen. Wird Osteoporose frühzeitig erkannt, wirken Medikamente, Ernährung und Bewegung dem Verlust der Knochenstruktur entgegen.

Weiterlesen...

Weitere Beiträge...

  1. VinziDorf-Hospiz der Elisabethinen mit KlinikAward ausgezeichnet
  2. Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie unter neuer Leitung
  3. Konferenz für Geschichte der Germanischen Provinz der Barmherzigen Brüder
  4. Adipositas-Zentrum: Alles dreht sich ums Essen
  5. „Mein fester Wille - ein Leben ohne Brille“