fax
 
 
 

Immer mehr “Frühchen” kommen zur Welt

2016 11 16 fruehchen 120Am Donnerstag 17.11., ist Welt-Frühgeborenen-Tag. An ihm sollen über Landesgrenzen hinweg die Frühgeburt und ihre Folgen thematisiert werden. Rund jedes zehnte Kind weltweit kommt als Frühgeborenes zur Welt. Auch im Krankenhaus Schwarzach werden jährlich rund 200 “Frühchen” geboren, sie bedürfen einer speziellen Versorgung. Das erst vor zwei Jahren neu eröffnete Kinder- und Jugendspital im Salzburger Pongau legt in seiner Abteilung für Neonatologie besonders großen Wert auf die individuelle und ganzheitliche Betreuung der kleinen Patienten. Die Einbeziehung der Eltern spielt eine wichtige Rolle.

Kongress der Oö. Ordensspitäler: Medizin der Zukunft – zwischen Hightech und Heilkunst

2016 11 11 ooe osp 120Der 14. Internationale Kongresse der Oö. Ordensspitäler am 10. November im Linzer Design Center hatte zum Thema „ Medizin der Zukunft – zwischen Hightech und Heilkunst“. Frater Richard Binder OH, Erster Provinzrat der Österreichischen Ordensprovinz der Barmherzigen Brüder, konnte wieder zahlreiche Besucher und als Ehrengäste Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generalvikar Prof. DDr. Mag. Severin Lederhilger OPraem begrüßen.

In acht Wochen zurück ins Leben: Neues Programm bei Burn Out, Depression oder Panikattacken

2016 11 03 dr granninger 120Wenn Menschen mit starken Belastungen wie Ängsten, Depressionen oder auch somatoformen Störungen so erschöpft sind, dass der normale Alltag nicht mehr bewältigt werden kann, stehen verschiedene Therapieprogramme zur Verfügung. Das Krankenhaus Barmherzige Schwestern Wien ist seit mehr als 20 Jahren spezialisiert auf Innere Medizin und Psychosomatik und bekannt für die Behandlung von Essstörungen, die weiterhin ein Schwerpunkt bleibt. Der 8-wöchige stationäre Turnus für Menschen mit diesen Störungen sowie Betroffenen die unter Burn out, Depressionen und anderen Störungsbildern leiden, wurde jetzt neu gestaltet und an die aktuellen Anforderungen angepasst.

Rotes Kreuz ehrt Krankenhaus der Barmherzigen Brüder

2016 11 09 bbeisenstadt 120Das Österreichische Rote Kreuz ehrte die Kinderabteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt für ihr vorbildliches Engagement im Zuge der Flüchtlingshilfe an der burgenländischen Grenze im Jahr 2015.

Diagnose Krebs

2016 11 03 klinikum wels 120Die Diagnose einer Krebserkrankung schockiert und macht Angst. Sie zieht „den Boden unter den Füßen weg“, verunsichert und erschüttert den Glauben an die eigene Gesundheit. Krebs löst Lebenskrisen aus. Umso wichtiger ist es, dass Patienten im Rahmen ihrer Therapie auch psychologische Hilfestellung bekommen.

Die richtige Ernährung: Wichtig in Krebsprävention und Therapie

2016 11 03 holderied 120Krebs kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen bzw. beeinflusst werden. Ernährung und der Ernährungszustand können dabei wesentliche Rollen spielen und dienen als wichtige Präventivmaßnahmen, um das Krebsrisiko zu senken. Auch auf die Krebstherapie kann die mit Diätologen und Onkologen abgestimmte Ernährung entscheidenden Einfluss nehmen – darüber informieren Experten auch beim Klinikum Wissensforum Fokus: Krebs am 11. November am Klinikum‐Standort Wels.

Baby in Not: Bei spitalsübergreifendem Intensivtraining waren die Lebensretter gefordert

2016 10 06 reanimationsteam 120Medieninformation, 5. Oktober 2016, Linz

Effiziente Teamarbeit in Extremsituationen will trainiert sein. Umso mehr, wenn Ärzte und Pflegepersonal zweier Spitäler reibungslos fach- und hausübergreifend zusammenarbeiten müssen und die Notfallpatienten Neugeborene, Babys und Kleinkinder sind. Bei einem ausgesprochen wirklichkeitsnahen Training mit einer High-Tech Simulationspuppe waren die Teams der Barmherzigen Brüder und Barmherzigen Schwestern gehörig gefordert.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.