fax
 
 
 

Facharzt des Ordensklinikums Linz für beste klinische Arbeit 2018 ausgezeichnet

Priv. Doz. Dr. Reinhold Hermann Ortmaier, Facharzt an der Orthopädischen Abteilung des Ordensklinikums Linz wurde von der Medizinischen Gesellschaft für OÖ für die beste klinische Arbeit 2018 mit dem Walter Pilgerstorferpreis ausgezeichnet.

Reisen und Krebs

Während viele Menschen im Zuge ihrer Krebstherapie vor allem Ruhe suchen, möchten andere trotz – oder gerade wegen – ihrer Erkrankung auf das Reisen nicht verzichten. Offizielle Empfehlungen zu diesem Thema gibt es mangels Studien kaum. Reisewünsche und Risiken sollte man bei jedem Patienten individuell abwägen. „Erfahrungsgemäß ist das Reisen in einer derartigen Situation höchst individuell zu betrachten und hängt stark von der Therapie, der Tumorart und der Frage ab, ob sich die Krebserkrankung in einem kontrollierten oder in einem nicht kontrollierten Stadium befindet. Entscheidend sind natürlich auch der Krankheitsfortschritt und die Lebenssituation des Patienten“, sagt FA Dr. Clemens Dormann, Interne I – Medizinische Onkologie und Hämatologie, Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern.

Bauchwandbrüche: Weniger Schmerzen, kleinere Narben. Ordensklinikum ist Pionier bei OP-Techniken

In der chirurgischen Behebung von Nabel- und Narbenbrüchen gibt es zwei Standardverfahren, die beide erhebliche Nachteile haben. Bei einer Variante kann das zu implantierende synthetische Netz optimal positioniert werden, es ist aber ein großer Schnitt am Bauch erforderlich. Wird mittels schonender Knopflochchirurgie operiert, muss das Netz in der Bauchhöhle positioniert werden, was ebenfalls zu Komplikationen führen kann. Die Chirurgen des Referenzzentrums für Hernienchirurgie am Ordensklinikums Linz Barmherzige Schwestern haben nun eine innovative Lösung entwickelt.

Optimale individuelle Versorgung mit Blutprodukten

Ob durch einen Unfall, eine geplante Operationen oder eine Geburt – bei hohem Blutverlust sind Patienten auf eine manchmal sogar lebensrettende Blutversorgung angewiesen. Wurde früher eher großzügig Fremdblut verabreicht, gibt es seit längerer Zeit schon einen klaren Paradigmenwechsel in der Verwendung von Blut als Arzneimittel. Dieser ist gekennzeichnet durch eine nachhaltige Bewusstseinsbildung, ob und wann Blutprodukte eingesetzt werden. Oberste Prämisse des „Patient Blood Managements (PBM)“ in Gesundheitseinrichtungen ist heute ein patientenorientiertes, leitlinienkonformes und ganzheitliches Behandlungskonzept mit Blutprodukten. Unter dem Motto „So viel wie notwendig, so wenig wie möglich“ soll das Arzneimittel Blut nur noch dort eingesetzt werden, wo keine wirksamen therapeutischen Maßnahmen ohne Blutkomponenten zur Verfügung stehen. Eine Information des Klinikum Wels-Grieskirchen.

Umfassendes medizinisches Angebot im Gesundheitspark St. Josef

Von der Vorsorge über die Behandlung bis zur Nachbetreuung: Der Gesundheitspark St. Josef Wien soll – in der direkten Umgebung des St. Josef Krankenhauses – ein breites Angebot in Sachen Gesundheit bieten. Seit kurzem ist auch das Praxiszentrum in der Auhofstraße 185 als Teil des Gesundheitsparks in Betrieb. Die ersten Mieter sind drei Kinderärzte mit Kassenvertrag.

Zelt-OP statt Zentral-OP

Im Dezember 2018 wechselte Florian Haller für einige Wochen seinen Arbeitsplatz. Statt Spitzenmedizin im modernen Zentral-OP des Klinikum Wels-Grieskirchen leistete er medizinische Grundversorgung in einem Feldspital in Bangladesch.

30 Jahre Sehfrühförderung Barmherzige Brüder Linz: Ganzheitliches Betreuungssystem als oberösterreichisches Vorzeigeprojekt

Angeborene Veränderungen oder Erkrankungen der Augen gefährden im Kleinkindalter nicht nur die normale Entwicklung des Sehens, sondern können auch die Gesamtentwicklung beeinträchtigen. Die Sehfrühförderung der Barmherzigen Brüder Linz zeigt seit 30 Jahren, was an positiver Entwicklung möglich ist, wenn eine ausgezeichnete medizinische Betreuung und eine sich fortlaufend entwickelnde Frühförderung durch ein kompetentes, empathisches Team zusammenwirken. Am Mittwoch, den 12. Juni 2019 lud man daher zur Jubiläumsfeier in die Bischofstraße.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok