fax
 
 
 

Corona-Impfpflicht für alle Neueintritte in den Wiener Ordensspitälern

Wer künftig bei einem der sieben Wiener Ordensspitäler eine Stelle antritt, muss eine Corona-Impfung vorweisen oder sich impfen lassen. "Diese Impfpflicht gilt für alle neuen Mitarbeitenden der Wiener Ordensspitäler", so Manfred Greher, Sprecher der Wiener Ordensspitäler.

Elisabethinen in Graz beziehen Stellung zum assistierten Suizid

Am 01. Juni zum "Tag des Lebens" präsentierten die Elisabethinen in Graz das Positionspapier "Am Ende. Leben" zum assistierten Suizid. Wesentlich für die Haltung des gemeinnützigen Ordenskrankenhauses zu dem Thema Ethik am Lebensende ist das Prinzip der Selbstbestimmung eines jeden Menschen.

Österreichische Ordensspitäler sind verlässliche Partner

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig ein breit aufgestelltes Gesundheitssystem ist. Im Schulterschluss mit allen Gesundheitseinrichtungen haben die Ordensspitäler als verlässlicher Partner ihren unverzichtbaren Beitrag im österreichischen Gesundheitssystem geleistet“, betont Direktor Adolf Inzinger, Sprecher der ARGE Ordensspitäler, in der heutigen Pressekonferenz über die Leistungen der heimischen Ordensspitäler. 

Kurz und Kogler besuchten Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler haben am Samstag das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern und das angeschlossene Pflegehaus in Wien-Mariahilf besucht und den Mitarbeitern im Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich ihren Dank für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie ausgesprochen.

Großer Einsatz für die Versorgung von Nicht-Covid-PatientInnen

Die Wiener Ordensspitäler sind auch für Nicht-Covid-PatientInnen da: Behandlungen von Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall, chirurgische Akuteingriffe, Palliativversorgung, Akutgeriatrie oder Geburtshilfe bis auf weiteres uneingeschränkt angeboten.

Elisabethinen Geschäftsführer warnt vor assistiertem Suizid

Vor den Folgen des assistierten Suizids hat Christian Lagger, Geschäftsführer der Elisabethinen in Graz, in der aktuellen Ausgabe des "Sonntagsblattes" gewarnt. "Zum Suizid verhelfen als gesellschaftlich legitimiertes Sterbemodell und möglicherweise gegen Bezahlung - das darf nicht letzte humanitäre Weisheit sein."

Bischof Krautwaschl segnete neuen elisabethinischen Standort

Die Elisabethinen in Graz übernehmen die (Alters-)Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie für den Großraum Graz an ihrem zweiten Krankenhausstandort in Eggenberg, dieser wurde am 12. April von Bischof Wilhelm Krautwaschl gesegnet. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.