fax
 
 
 
P Martin Werlen schreibt für die Kirchenzeitungen in der Fastenzeit

Fastenserie von Martin Werlen in den Kirchenzeitungen

Der neue Propst von St. Gerold in Vorarlberg und beliebter Autor, P. Martin Werlen, begleitet die LeserInnen österreichischer Kirchenzeitungen durch die Fastenzeit: Mit 1. März startet die Serie "Durchkreuzt. Über den Umgang mit durchkreuzten Lebensplanungen".

"Wenn alles zu viel ist" - darum hilft Fasten

"Wir leiden an einer 'Zu-Vielisation'. Es ist alles zu viel. Das tut den Leuten nicht gut", so der Propst des Stiftes St. Florian, Johannes Holzinger, am Freitag in den "Oberösterreichischen Nachrichten". Gerade die Fastenzeit mit den klösterlichen Angeboten zu Entschleunigung und Verzicht kann ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang sein.

Früherer Seckauer Abt Johannes Gartner gestorben

Der emeritierte Abt von Stift Seckau, Johannes Gerhard Gartner, ist am Donnerstag, 20. Februar, im 80. Lebensjahr verstorben. Der Ordensmann und Altphilologe leitete das steirische Benediktinerkloster von 2000 bis 2010 und lebte seither in seinem Stammkloster Seitenstetten.

Salvatorianische Gesprächsreihe startet im März 2020

Den Auftakt zur neuen Gesprächsreihe „Salvatorianer weltweit erzählen“ macht am 10. März 2020 P. Josef Wilfing, der nach zweijähriger Missionstätigkeit auf den Philippinen sehr persönliche Eindrücke über Land und Leute schildern wird.

Fastenangebote in den Ordensgemeinschaften Österreichs

"In der Stille meiner Seele ist es unterschiedlich laut" schreibt die Fastenbegleiterin Angelika Gassner in einem Fastengedicht. Fasten heißt sich auf das Wesentliche zu besinnen und seine Aufmerksamkeit aufs Innen zu richten. Es gibt unterschiedliche Methoden und Wege die Fastenzeit zu begehen. In ganz Österreich gibt es in vielen Ordensgemeinschaften die Möglichkeit an Kursen, Exerzitien etc. teilzunehmen. Wir laden Sie zum Stöbern in den Angeboten und zum Mitmachen ein.

Dompfarrer Toni Faber verteilte Rosen im Quo vadis?

Eine Rose und einen Segen vom Dompfarrer Toni Faber gab es für die Besucherinnen und Besucher des Quo vadis? am Valentinstag. Aber auch Passanten wurden speziell beschenkt. 

€ 4.500 Spende an Beit Emmaus

#wach sein war 2019 der Schwerpunkt der Ordensgemeinschaften. Höhepunkt und Abschluss bildete das Charity-Foto-Projekt des Medienbüros, das #wache Aufmerksamkeit für das Ordensleben in Österreich generierte. Der Erlös aus dem Bilderverkauf von € 4.500,- wird heute an das salvatorianische Pflegeheim "Beit Emmaus" in Palästina überwiesen. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.