fax
 
 
 

Gelebte Solidarität am Schottengymnasium

Am 27.11.2019 veranstalteten die SchülerInnen des Schottengymnasiums Wien einen Benefiznachmittag mit unterschiedlichsten Darbietungen um den Bau einer Solaranlage für die Diözese von Ouahigouya in Burkina Faso zu finanzieren. Eine zusätzliche Versteigerung verschiedener gestifteter Objekte, eine Lotterie, Buffetverkauf und Geldspenden konnten insgesamt die erforderliche Summe aufbringen.

Missionstag: Kirche um Inkulturation bemüht

Von der Gratwanderung, wie die Vermittlung des christlichen Glaubens in eine Kultur wie jener von Papua-Neuguine gelingen kann, berichtete die Ordensfrau und Missionarin Anna Damas beim Missionstag. Die Kirche müsse zu einem einfacheren Lebensstil finden, so Sr. Damas. Das gelte aber nicht nur für Papua-Neuguinea.

Auszeichnung für Interkulturellen und Interreligiösen Dialog

Beim Intercultural Achievement Award wurde in der Kategorie Aktualität das interreligiöse Dialogzentrum John Paul II für Frauen in Bangladesch ausgezeichnet. Getragen wird das Zentrum von der Russel Berrie Foundation und der Päpstlichen Universität des Hl. Thomas, dem Angelicum. Zwei Ordensfrauen der Missionsschwestern Unserer Lieben Frau RNDM aus Bangladesch nahmen die Auszeichnung entgegen.

Synode: Magdalenische Kirche, „viri probati“ und ganzheitliche Ökologie

Am 26. Oktober ging die Amazonas-Synode mit Ergebnissen zu Ende, die der Ordensgemeinschaften-Korrespondent P. Franz Helm mit „WOW!“ kommentierte: Die Zulassung verheirateter Priester, Wunsch einer Diskussion über den Frauendiakonat und ein verstärktes ökologisches und soziales Engagement im Amazonasgebiet.

Jesuit Hagenkord: Amazonien-Synode muss Antworten zu brisanten Themen geben

Es sei spannend, welche Konsequenzen und Lösungen die Synode für brisante Themen wie "viri probati", soziale Gerechtigkeit oder Klimakrise finden würde, sagte P. Bernd Hagenkord, langjähriger Leiter der deutschsprachigen Redaktion von "Vatican News", in einem Interview mit der Kathpress am 24. Oktober 2019.

Schluss mit Menschenhandel

Am 18. Oktober 2019, dem Europäischer Tag gegen Menschenhandel, verwandelte die Salvatorianerin Sr. Maria Schlackl und ihr Team (Initiative „Aktiv gegen Menschenhandel – aktiv für Menschenwürde in OÖ“) die Linzer Landstraße in einen interaktiven „Schau-Raum“ gegen Menschenhandel und Ausbeutung.

Jesuit Klaus Mertes: Missbrauch kommt von Machtmissbrauch

Für die seit Oktober veranstaltete hochkarätige Ringvorlesung an der Universität Wien sprach gestern der Jesuit Klaus Mertes. Er warnte vor der Verwechslung von direkten Ursachen für sexuellen Missbrauch und Risikofaktoren in der Institution Kirche, die Missbrauch begünstigen können. Klerikalismus, kirchliche Sexualmoral, Abwertung von Homosexualität oder der Zölibat seien zwar spezifische Risikofaktoren für Missbrauch, aber keine direkte Ursachen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.