fax
 
 
 

Menschenhandel: Würde baut auf Recht auf

Seit Jahren engagiert sich Schwester Maria Schlackl vom Orden der Salvatorianerinnen aktiv gegen Menschenhandel in Oberösterreich. Bei der fünften Veranstaltung zum Thema „Menschenhandel“ in Linz ging der Wiener Religionspädagoge Martin Jäggle der Frage nach, wie Menschenwürde verstanden werden kann. Die Kriminologin Katharina Beclin sprach über Mechanismen, die es Menschen möglich machen, Menschen auszubeuten und über Rahmenbedingungen, die es braucht, um Ausbeutung einzudämmen.

Weltmissionssonntag ist Perspektivenwechsel: Gott geht aus sich heraus

Wie ist Mission heute zu verstehen? Geographisch, d.h. spielt sie sich in Afrika, Asien etc. ab? Ist sie Aufgabe spezieller Orden, die dafür unterstützt werden? Wird damit - gewaltsam und respektlos, wie manche meinen -, ein europäisch geprägtes Christentum einfach exportiert? Zum Weltmissionssonntag am 21. Oktober 2018 erzählt Comboni-Missionar P. Josef Altenburger, Diözesandirektor von Missio Steiermark, im Sonntagsblatt für Steiermark von seiner missionarischen Erfahrung.

Klöster als boomende Enklaven des Minimalismus

 „Klöster sind institutionalisierte Oasen des Aussteigertums, die im Kontrast stehen zum Einheitsbrei der Lebensstile. Man findet uns Mönche sympathisch, weil wir als eine Art spirituelle Pandabären gelten.“ formuliert der Theologe P. Karl Wallner pointiert. Die Zahlen geben ihm Recht. Ähnlich dem Ansturm auf Babypandas geht es auch Klöstern als Anlaufstelle für Auszeiten. Auch die Medien werden aufmerksam. Das Wirtschaftsmagazin trend schreibt über Klöster.

Zeitlos faszinierend: die Vorauer Volksbibel

Ein Jahrtausend Buch- und Kulturgeschichte umspannt die Bibliothek des Augustiner Chorherrenstiftes Vorau. Unter den wertvollen 416 Handschriften, 206 Inkunabeln und weiteren 40.000 gedruckten Büchern in der Stiftsbibliothek wurde eines nun besonders ausgezeichnet: die Vorauer Volksbibel. Sie wurde von der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, ins Register des „Nationalen Gedächtnisses“ aufgenommen. #KulturÖffnet

Benediktiner als Gelehrte und europaweites Netzwerk: Internationale Tagung in St. Peter

Österreichs Benediktiner laden von 23. bis 25. Oktober 2018 als Beitrag zum "Europäischen Jahr des Kulturerbes" zu einer internationalen Tagung unter dem Motto "Benediktiner als Gelehrte" in die Erzabtei St. Peter in Salzburg. Thematisch widmet sich die Tagung benediktinischen Gelehrten aus der Zeit vom 8. Jahrhundert bis zur Gegenwart und dem Benediktinerorden als europaweites Netzwerk von Klöstern und Träger sowie Vermittler von Kultur und Wissenschaft.

Ordensfrauen: Frauen bekommen mehr Mitsprache in der Kirche

Die bei der Bischofssynode in Rom vertretenen Ordensfrauen rechnen mit mehr Mitsprache von Frauen in der katholischen Kirche und wollen an kirchlichen Entscheidungsprozessen stärker beteiligt sein. Das sagte die Vizevorsitzende der Internationalen Union der Generaloberinnen, die US-Amerikanerin Sally Hodgdon, am 15. Oktober 2018 vor Medienvertretern im Vatikan. Die Union vertritt rund 2.000 Leiterinnen katholischer Frauenorden weltweit.

Causa Wucherpfennig: Kirchen-Problem heißt Homophobie nicht Homosexualität

Der Papst ermutige Theologen ausdrücklich, im Sinne kirchlicher Reformen zu denken- die römische Bildungskongregation agiere jedoch ganz anders. Das Ausbleiben der vatikanischen Zustimmung zum wieder gewählten Rektor der Hochschule St. Georgen, P. Ansgar Wucherpfennig stößt auf Unverständnis bei einer immer größer werdenden Gruppe. Man kritisiert ein Grundproblem kirchlicher Kommunikation. Eine Zusammenschau der Stellungnahmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok