Drei Zutaten benötigt man für ein gutes Brot: Mehl, Wasser und Salz. Doch würde man die drei Zutaten einfach verrühren, ergäbe das nur Kleister. Richtiger Einsatz und Umgang machen das Einfache so schwierig.

Der heilige Vinzenz von Paul, Schutzpatron der Barmherzigen Schwestern, hat gefordert: „Leg immer den Schmuck dieser drei kostbaren Edelsteine an: Einfalt, Demut und Liebe.“ Einfalt hatte zu seiner Zeit nicht den Beiklang von Dummheit, sondern von Ungeteiltheit und Klarheit. Ich glaube, der heilige Vinzenz hat mit seiner Aufforderung die Wahrheit unserer Werte gemeint. Wer nur in der Öffentlichkeit mutig, großzügig und ehrlich ist, ist nicht wirklich mutig, großzügig und ehrlich. „Vorgetäuschte Einfachheit ist feinsinniger Betrug“, sagte der Philosoph François de La Rochefoucauld im 17. Jahrhundert. Eine Weisheit, die heute aktueller erscheint denn je.

Annemarie Kramser | Leiterin Kommunikation & Pressesprecherin der Vinzenzgruppe