Friedrich Buchmayr vom Stift St. Florian über einfaches Leben

Arbeit von daheim aus, ohne Pendelverkehr, auf engem Raum mit der ganzen Familie – viel Haushalt, aber Zeit für Gespräche und Spiel, Blick aus dem Fenster in einen klaren Himmel, die Kondensstreifen wie weggezaubert, Solidarität unter Nachbarn, die einander helfen und selbst gebackene Kuchen austauschen, Besorgungen nur mehr zu Fuß: regionale Lebensmittel aus dem Bioladen um die Ecke, Lesestoff vom Buchhändler am Hauptplatz, kurze Spaziergänge durch autofreie Straßen, Frühlingserwachen mit Vogelgezwitscher und Blütenmeer auf Bäumen und Sträuchern.

Dieses Coronavirus ist eine Heim-suchung, katapultiert (die meisten von) uns in ein kollektives Fasten mit Nachdenkpause. Aber was wird bleiben, wenn die Entwarnung kommt?

Friedrich Buchmayr| Bibliothekar in der Stiftsbibliothek St. Florian