„Ich bin mit dem Seniorenheim sehr zufrieden.“

20170503 seniorenheim 120Die Entscheidung in ein Seniorenheim zu ziehen oder für einen nahen Angehörigen einen Umzug zu veranlassen, fällt Betroffenen wie Angehörigen oft schwer. Angst vor dem neuen Lebensumfeld oder Gewissenskonflikte, die Eltern oder den Partner einfach „abzuschieben“, spielen dabei eine große Rolle. Dass diese Bedenken oftmals unbegründet sind, zeigt nun eine aktuelle Umfrage im Seniorenheim der Franziskusschwestern im Linzer Stadtteil Keferfeld. 

Oftmals ist der Verlust des Ehe- oder Lebenspartners ausschlaggebend, einen Umzug in ein Seniorenheim zu erwägen. So auch bei Elfriede M., die seit drei Jahren im Seniorenheim der Franziskusschwestern lebt. Das gemeinsame Haus auf dem Land wurde der damals 92-jährigen zu groß, die Fahrtüchtigkeit war zunehmend eingeschränkt. Vereinsamung und die Überforderung veranlassten den Sohn, eine Betreuungseinrichtung für seine Mutter zu suchen. „Heute bin ich ihm dankbar dafür“, resümiert die Seniorin. „Ich fühle mich hier wohl, alles ist sehr komfortabel, die Pflegekräfte sehr nett. Für mich kam der Umzug ins Seniorenheim zum passenden Zeitpunkt.“ Eine Erfahrung, die Elfriede M. mit anderen Bewohnern teilt. Im Rahmen der Studie bestätigten rund 99 % der befragten Bewohner, dass Sie mit Ihrer neuen Lebensumgebung sehr zufrieden sind. Ebenso entspricht für rund 90% der befragten Angehörigen das Haus den eigenen Vorstellungen von einer guten Pflegeeinrichtung.

20170503 seniorenheim 450

Gesellschaft und Gemeinschaft haben hohen Stellenwert

Die Suche nach einer geeigneten Betreuungseinrichtung erfolgt häufig von Kindern oder nahestehenden Verwandten. Anders bei Brigitte K.: Sie entschloss sich im September 2016 von sich aus in ein Seniorenheim zu ziehen. „Ich wollte unbedingt betreut werden und in ein Seniorenheim ziehen“, erzählt sie beim gemeinsamen Frühstück mit den Mitbewohnern, „ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, verstehe mich gut mit den anderen, plaudere gerne und schätze die Gesellschaft“, so die rüstige 80-jährige, die nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden einen Heimplatz suchte, sondern weil sie sich nach dem Tod des Lebenspartners einsam und alleine fühlte.

Bewohner würden das Seniorenheim weiter empfehlen

Insgesamt nahmen 96,5 % der befragten Bewohner die Gelegenheit war, ihre Zufriedenheit über das Leben im Seniorenheim der Franziskusschwestern zu bewerten. Jeder der befragten Studienteilnehmer betonte die Freundlichkeit des Pflegepersonals und sprach den engagierten Mitarbeitern zu 100% das persönliche Vertrauen aus. Die gute Beziehung zwischen Bewohner und Pflegepersonal bestätigt auch Elfriede M., die seit drei Jahren im Seniorenheim lebt: „Ich würde hier nicht mehr weggehen wollen“, lächelt sie zufrieden. „Die Betreuer wollen es uns alle recht machen, bemühen sich um uns, auch wenn jeder was anderes will. Man muss zufrieden sein, wenn man das noch lange erleben kann“.

Wichtig für das Wohlbefinden: Sauberkeit, gutes Essen und Abwechslung

Wie wichtig der Wohn- und Lebenskomfort den Seniorenheimbewohnern ist, verdeutlichen auch hier die Ergebnisse der Zufriedenheitsstudie. So wurde zu 100 % bestätigt, dass die Zimmerausstattung und Sauberkeit den eigenen Erwartungen entspräche. Darüber hinaus verfügt das Haus über ein breites Unterhaltungsangebot – angefangen vom Seniorencafé als gemütlichem Treffpunkt, einem großzügigen Garten für laue Sommertage, dem hauseigenen Seniorenclub mit Abendprogramm sowie Feste und Veranstaltungen, die direkt im Haus stattfinden. 88 % der Seniorenheimbewohner, die an der Studie teilnahmen, bestätigten, dass dieses Angebot Ihren Bedürfnissen entspricht, fast 98 % würden sogar mit gutem Gewissen das Haus ihren Freunden oder Familienmitgliedern weiter empfehlen. „Man merkt es selbst, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, weiß Gertrude M., aus eigener Erfahrung, „wenn die Merkfähigkeit nachlässt, man sich einsam fühlt oder gesundheitliche Beschwerden hat, würde ich zu einem Umzug in ein Seniorenheim raten“.

Angehörige schätzen die persönliche Begleitung in der Eingewöhnungsphase

Die Umfrage richtete sich auch an die Angehörigen der Bewohner. Rund die Hälfte davon hat die Gelegenheit genützt, ihre Meinung über Zufriedenheit, Aufenthalt und Betreuung zu äußern. Über 90% der befragten Angehörigen bestätigten, dass sie sich ebenfalls im Seniorenheim willkommen fühlen. Besonders die Begleitung des Personals während der Eingewöhnungsphase ins Haus wurde von über 82 % als positiv bewertetet, insbesondere da ihre Erwartungen und Wünsche an das Heim ernstgenommen wurden. Insgesamt zeigten sich knapp 90% der an der Studie teilnehmenden Angehörigen mit der Betreuung der pflegebedürftigen Ehepartner, Eltern oder Großeltern bei den Franziskusschwestern als sehr zufrieden.