Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern erobert mit smartem Energiekonzept den Energy Globe OÖ

Bild1 KH Vorstand und Santesis Team 1202 Millionen Kilowattstunden Energieersparnis, Trendumkehr beim Energieverbrauch und das mit im Vergleich sehr niedrigen Kosten:  Mit dem 2011 gestarteten Energieeffizienzprojekt „Re-Commissioning“ wurde der Krankenhausstandort der Barmherzigen Schwestern Linz zum Musterschüler in Sachen nachhaltige Energienutzung. Das smarte Konzept wurde nun mit dem Energy Globe OÖ Gesamtsieg und ergänzend mit dem Sieg in der Kategorie Luft belohnt.

Seit 2007 stieg der jährliche Energieverbrauch des Krankenhauses im Durchschnitt um 3,8%. Seit dem Projektstart im Jahr 2011 konnte dieser Trend nicht nur gestoppt sondern sogar umgekehrt werden. Bis Mitte 2014 wurden so Einsparungen von rund 2 Millionen Kilo-wattstunden erzielt. Seit Mitte 2014 konnte trotz wachsenden Outputs des Krankenhauses der Energieverbrauch nahezu konstant gehalten werden. Optimierungen werden weiterhin laufend umgesetzt und tragen so zur gesteigerten Nachhaltigkeit bei.

Bild1 KH Vorstand und Santesis Team 450

Klaus Stummer (SANTESIS), Verwaltungsdirektor MMag. Walter Kneidinger (Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern), Manfred Steinacher (SANTESIS) und Herbert Atzlinger, MBA, MAS (Geschäftsführer SANTESIS) (v.l.)  freuen sich über den Energy Globe OÖ in der Gesamtwertung und in der Kategorie Luft. © Ordensklinikum Linz/Herbe

Federführend bei der technischen Umsetzung des Projektes ist die, mit der Betriebsführung beauftragte, SANTESIS Technisches Gebäudemanagement & Service GmbH. „Im Projekt „Re-Commissioning“ haben wir mit externer Unterstützung sämtliche Betriebs- und Anlagenparameter überprüft. Mithilfe der Gebäudeleittechnik war ein guter Überblick möglich. Schritt für Schritt wurden in der Folge kleine, aber in ihrer Gesamtheit sehr effektive Änderungen durchgeführt, ohne dass den Gebäudenutzern Komforteinbußen entstanden. "Wir haben beispielsweise erkannt, dass viele Anlagenparameter nach Umbauten oder Nutzungsänderungen nie angepasst wurden. So wurde oft zu viel geheizt, gekühlt, belüftet oder belichtet. Hier konnten wir sehr viel an Effizienzsteigerung erreichen“, erklärt Betriebsstättenleiter Manfred Steinacher.

Bild2 Prozessoptimierung 450

Die konsequente Analyse aller Energieprozesse im Haus sorgt für den großen Erfolg des Projektes.
© Ordensklinikum Linz/Herbe

Ende 2014 wurde die Dampferzeugung um eine Wärmerückgewinnung bei der Kondensatanlage und beim Speisewasser für den Reindampf erweitert. Durch den Einbau der Wärmerückgewinnungsanlagen werden dem System pro Jahr rund 440.000 Kilowattstunden Wärme rückgeführt. Auf fünf Stationen eines Krankenhausbauteils wurde die Beleuchtung auf LED-Lampen umgestellt; Einsparungen von bis zu 100.000 Kilowattstunden werden erwartet. Im Herbst 2016 folgte eine Machbarkeitsstudie zur Optimierung der Kältemaschinen. Mehrere Maßnahmen daraus befinden sich aktuell in Planung. Regelmäßige interne Infoschwerpunkte, etwa zum Thema Lüften, Heizen oder Stromsparen sensibilisieren die gesamte Belegschaft und tragen ebenso zur Nachhaltigkeit bei. Über die Mitarbeiter-Ideenplattform werden immer wieder Einsparpotenziale erkannt, die für das technische Personal ablaufbedingt oft nicht sichtbar sind. So kann jeder Einzelne zum Gesamterfolg durch Ideen oder persönliches Verhalten beitragen.

Bild3 Gesamtsieger Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern 450

Gesamtsieg für das Ordensklinikum Linz: LAbg. Ulrike Schwarz überreichte den Energy Globe OÖ an das SANTESIS-Projektteam DI Martin Krammer, MSc, Manfred Steinacher, Roland Gumpoltsberger, MSc und Klaus Stummer in Vertretung für das Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern.
© Energy Globe Award Austria

Als Resultat des großen Erfolges des Re-Commissioning Projektes am Krankenhausstandort der Barmherzige Schwestern Linz wurde in einem weiteren Krankenhaus der Vinzenz Gruppe, den Barmherzigen Schwestern Wien, ein ähnliches Projekt gestartet. Alle weiteren Gesundheitseinrichtungen der Vinzenz Gruppe werden zukünftig Schritt für Schritt einbezogen.
Durch die Einführung eines Energiemanagementsystems in der gesamten Vinzenz Gruppe werden bereits seit Ende 2015 kontinuierlich Prozesse, welche in Zusammenhang mit dem Energieverbrauch stehen, durchleuchtet und optimiert. Außerdem wurde Anfang 2017 eine Energieauswertesoftware installiert, welche die Energieflüsse im Haus sichtbar macht. So können zeitnah Schwachstellen in der System- und Anlagentechnik erkannt und auf Änderungen reagiert werden. Durch den ständigen Austausch unter diesen Gesundheitseinrichtungen werden laufend neue Potenziale entdeckt, es entsteht somit ein reger Erfahrungsaustausch.