Das war "Ein #einfach anderer Sommer"

Großes Medienecho hat unsere Serie „Ein #einfach anderer Sommer“ hervorgerufen. Nicht nur, dass die Serie in zahlreichen Online-Beiträgen, Zeitungen und Zeitschriften aufgegriffen wurde, gab es Ausschnitte davon auch im ORF ZIB Flash zu sehen. Eine Zusammenfassung.

 ein einfacher anderer sommer ZIB

"Ein #einfach anderer Sommer" beim ZIB-Flash.  

Nachdem am 07. August die Serie angekündigt worden war, ging am 10. August das erste Video – in der Hauptrolle P. Hans Hütter – on air. An neun aufeinanderfolgenden Tagen haben wir jeweils ein Video aus unterschiedlichen Ordensgemeinschaften veröffentlicht, so dass am Schluss ein Kaleidoskop aus Erfahrungen, Schilderungen und persönlichen Erlebnissen entstanden ist. Es hat sich klar gezeigt, dass dieses Jahr auch für Ordensleute #einfach anders ist. Corona hat Spuren hinterlassen.

Bis dato sind die Videos mehr als 7.000-mal aufgerufen worden, ein voller Erfolg für die neun Ordensleute, die sich vor die Kamera gewagt haben. 

Platz für Kreatives

Einige Erfahrungen teilen sich alle unsere „Serien-Helden“ wie etwa das für Seelsorger einfach ungewohnte Abstand halten während man versuchte, gleichzeitig digitale Seelsorgeräume zu öffnen. Für die Menschen da zu sein hatte trotz Corona-Lockdown oberste Priorität und das hat viele kreativ werden lassen: P. Sandesh Manuel hat online gerappt, Sr. Gudrun Schellner streamte beinahe mit Beginn des Lockdowns Live-Messen und P. Johannes Haas hat mit seinem jungen Pfarrteam ein ganzes Umweltprojekt auf Instagram aufgezogen.

Daheim unterwegs

Das Daheim-Bleiben-Müssen war natürlich eine Umstellung, vor allem für Ordensleute, die vor dem Lockdown gerne und oft unterwegs waren. Sr. Johanna Theresia Aichhorn haderte damit, nicht mehr in die Krankenhäuser hineingelassen zu werden obwohl die Menschen dort Seelsorge sicher nötig hatten. Sr. Cordula Kreinecker schilderte, als welch Segen sich der Dachgarten der Schwestern herausstellte – eine regelrechte grüne Oase.  Nicht hielten es daheim aus: P. Vaclav Sladek ist täglich seine 12 Kilometer gegangen und P. Sandesh Manuel spazierte gerne mit seinem Mitbruder am Donaukanal.

sr. johanna Kopie Kopie

Magdalena Schauer, Sr. Johanna und Jamie: Das Wetter beim Videodreh war alles andere als sommerlich. (c) Mayr

Plötzlich alles anders

Das plötzlich leerstehende Kardinal König Haus war für P. Friedrich Prassl ein kleiner Schock, auch wie schnell das ging. Dazu gesellten sich Sorgen, wie es mit Haus und Mitarbeitern finanziell weitergehen wird. Eine Umkehr vom Gewohnten, das war die Coronazeit auch für P. Hans Hütter, der sie auch als eine verlängerte Fastenzeit mit fast erzwungener Einkehr und Besinnung wahrgenommen hat. P. Vaclav Sladek fiel auf, dass mehr Menschen ihre Beichte ablegen wollten.

Lockdown mit Vorteilen

Unisono, vor allem bei den Ordensmännern, dabei der Tenor, dass diese „erzwungene Einkehr“ aber auch Vorteile hatte. P. Hans Hütter hatte schon lange nicht mehr so einen ruhigen und erholsamen Sommer. P. Johannes Haas freute sich, endlich mal in Ruhe essen zu können ohne von einem Termin zum nächsten eilen zu müssen, P. Sandesh Manuel hat die ungewohnte freie Zeit zum Komponieren und Videodrehen genutzt. Sr. Gudrun Schellner musste zwar auf ihre Reisen verzichten, sparte damit aber auch Geld. P. Friedrich Prassl erlebte die Osterfeier in kleinem Rahmen als besonderes Geschenk. 

Sr. Edith Bramberger ist der Meinung, dass Corona gezeigt hat, dass es für unsere Gesellschaft eigentlich Zeit für eine „Kultur des Genug“ ist und wir unsere Bedürfnisse wieder mehr an der Schöpfungsidee Gottes ausrichten sollten.

Einfach helfen

In manchen Interviews klingt der Dank über das Leben in Gemeinschaft heraus, im Vergleich zu denjenigen, die während des Lockdowns alleine bleiben mussten. Für sie hat man oft gebetet, erzählte Sr. Cordula Kreinecker. Auch Sr. Johanna Theresia Aichhorn hat in ihrer Pfarre in der Telefonseelsorge ausgeholfen und Menschen in der schwierigen Zeit unterstützt, auch Sr. Gudrun Schellner hilft diesen Sommer in der Telefonseelsorge aus und versucht den Menschen die Angst vor der ungewissen Zukunft zu nehmen. Bei allen Sorgen darf man nicht vergessen, dass Österreich in der Corona-Krise trotzdem gut da steht, sagt Sr. Edith Bramberger, die durch ihre Mitschwestern auch von der besorgniserregenden Situation in Sri Lanka, Indien und Philippinen weiß. 

Ein einfach anderer Sommer Friedrich Prassl Jesuit

Elisabeth Mayr und P. Friedrich Prassl im Garten des Kardinal König Hauses. (c) Schauer

Hier gibt es nochmal alle Videos zum Nachschauen

Ein #einfach anderer Sommer mit P. Hans Hütter
Redemptorist
Wien, Maria am Gestade
Ein #einfach anderer Sommer mit Sr. Cordula Kreinecker
Barmherzige Schwestern
Wien, Gumpendorf
  Ein #einfach anderer Sommer mit P. Vaclav Sladek
Kreuzherr mit dem Roten Stern
Wien, Karlsplatz
Ein #einfach anderer Sommer mit Sr. Gudrun Schellner
Franziskanerin von der Schmerzhaften Mutter
Wien, Simmering
  Ein #einfach anderer Sommer mit Sr. Johanna Theresia Aichhorn
Franziskanerin von der christlichen Liebe
Wien, Hartmanngasse
  Ein #einfach anderer Sommer mit P. Friedrich Prassl SJ
Jesuit und Leiter des Kardinal König Hauses
Kardinal König Haus, Wien
Ein #einfach anderer Sommer mit Sr. Edith Bramberger
Salvatorianerin
Wien, Hacking
  Ein #einfach anderer Sommer mit Pater Johannes Haas
Salesianer Don Boscos
Wien, Stadlau
  Ein #einfach anderer Sommer mit P. Sandesh Manuel
Franziskaner
Wien, Franziskanerkloster

 

[elisabeth mayr]