Neue Chorherren zu Augustini

2013 08 27 Klosterneuburg TEASERDie Augustiner-Chorherren leben nach den Ordensregeln des Heiligen Augustinus. Das Hochfest ihres Ordensvaters feiern sie morgen am Mittwoch, 28. August. Im Stift Klosterneuburg bei Wien freuen sich die Chorherren 2013 über zwei Ewige Professen, drei zeitliche Professen und zwei Neueintritte.

Am 28. August des Jahres 430 starb Augustinus von Hippo, Bischof und Ordensgründer. Für die Augustiner Chorherren ein Grund zum Feiern. Denn die Priester, die in Gemeinschaften nach den Regeln des Augustinus leben, sind wie alle Christen überzeugt, dass Augustinus an diesem Tag zu Gott heimgefunden hat. Dementsprechend feierlich wird der Tag in den Augustiner Chorherren-Stiften begangen.

Kein Generationenloch

Das Augustinus-Fest ist auch der Tag der Ordenseintritte und –versprechen. „Wir haben das Glück, dass in den vergangenen 20 Jahren jedes Jahr jemand in den Orden eingetreten ist“, freut sich der Chorherr Anton Höslinger, der in Klosterneuburg für die neuen Mitbrüder zuständig ist. Die Kontinuität sei wichtig, damit kein großes „Generationenloch“ entsteht. Heuer treten zwei junge Männer aus Mödling bei Wien und aus Bad Muskau in Sachsen in den Klosterneuburger Konvent ein. Am Vorabend von Augustini werden sie in das Noviziat aufgenommen und erhalten ihr Ordenskleid.

Bis der Tod sie scheidet

Im Rahmen des Pontifikalamts am 28. August 2013 legen zwei Augustiner Chorherren ihre Ewige Profess ab, ihr Ordensgelübde auf Lebenszeit. Basilius Markus Paul Stiller aus Deutschland und Ambros Grahm Boyd aus den USA schließen sich damit endgültig den Chorherren in Klosterneuburg an. Drei Ordensbrüder (aus Österreich, Kroatien und Vietnam) legen ihre zeitliche Profess, auf drei Jahre beschränkt, ab. Sie beenden damit ihr einjähriges Noviziat im Stift.

Passen wir zusammen?

„Während des Noviziats, das bei den Augustiner Chorherren ein Jahr dauert, prüfen die Novizen und die Gemeinschaft, ob sie zueinander passen. Eine Kandidatur vor dem Noviziat, wie in anderen Orden, gibt es bei uns nicht“, erklärt Novizenmeister und Klerikerdirektor Anton Höslinger. In diesem Jahr lernen die Neuankömmlinge die Gemeinschaft, aber auch deren Geschichte, Spiritualität und natürlich Ordensvater Augustinus kennen. Das große Fest zu Augustini am 28. August erinnert die Chorherren später an ihren eigenen Ordenseintritt und ihre Ordensgelübde. „Die jährliche Wiederkehr des Hochfestes hält das Gedenken an Eintritt und Gelübde wach“, meint Anton Höslinger, der seinen eigenen Eintritt ins Noviziat im Jahr 1989 in frischer Erinnerung hat.

Sechs Augustiner Chorherrenstifte in Österreich und Südtirol

Neben Klosterneuburg feiern auch die anderen Augustiner Chorherrenstifte der Österreichischen Augustiner Chorherrenkongregation, St. Florian und Reichersberg in Oberösterreich, Herzogenburg in Niederösterreich, Vorau in der Steiermark und Neustift bei Brixen in Südtirol den Ordensvater Augustinus.

Foto: Stift Klosterneuburg. Mag. Anton Wolfgang Höslinger, Kapitelrat, Novizenmeister und Klerikerdirektor, Kapitelsekretär, Generalsekretär der Österreichischen Augustiner-Chorherren-Kongregation, Sekretär des Abt-Primas

[ms]