Auf den Spuren eines Bischofs und Ordensmanns und der eigenen Seele

2013 07 30 WolfgangwegEs muss nicht immer Santiago sein. Wer pilgern will, findet in Mitteleuropa Wege zu seinem Inneren. Einer dieser Wege ist der Wolfgangweg von Regensburg nach St. Wolfgang. In zwei Varianten.

Der heilige Wolfgang scheint ein geistiger Vorläufer von Papst Franziskus gewesen zu sein. Der Ordensmann und Reformer des Ordenslebens blieb auch als Bischof von Regensburg seinem einfachen Lebensstil und seinen Ideen eines bescheidenen Klerus treu. Gegen alle Widerstände setzte er durch, dass Böhmen als neue Diözese Prag vom Bistum Regensburg selbständig wurde, obwohl damit ertragreiche Einnahmequellen für Regensburg versiegten. Besitz war ihm nicht wichtig, die Armen waren sein größtes Anliegen. Und noch ein Zitat über den heiligen Wolfgang provoziert den Vergleich mit Papst Franziskus: „Als die Bevölkerung hörte, was für ein wichtiger Mann unter ihnen weile, strömte sie in Massen herbei, sodass man sie hinausschicken wollte. Er aber befahl, die Tore weit aufzumachen und die Leute hereinzulassen.“

660 Kilometer Wolfgangwege

Wer den heiligen Wolfgang und seinen Lebenswandel näher kennenlernen möchte, kann das nun sehr körperlich beginnen: Mit einer 330 Kilometer langen Radpilgerfahrt oder über einen 300 Kilometer weiten Pilgerweg von seiner Bischofstadt Regensburg nach St. Wolfgang im Salzkammergut. Der pensionierte Rechtsanwalt und begeisterte Pilger Peter Pfarrl hat im Tyrolia-Verlag (und Verlag Friedrich Pustet) ein kleines Büchlein herausgegeben: „Der Wolfgangweg – von Regensburg über Altötting nach St. Wolfgang am Wolfgangsee. Für Fußpilger und Radfahrer. Mit Geschichte, Legende und Verehrung des heiligen Wolfgang.“

Von Kloster zu Kloster

Der Wolfgangweg durch Bayern und Oberösterreich führt, wie könnte es anders sein, an vielen Klöstern vorbei. Zum Bespiel am Mutterhaus der Mallersdorfer Schwestern, am ehemaligen Kloster in St. Veit, am Kollegiatsstift in Mattighofen, am ehemaligen Stift Mondsee, am Europakloster Gut Aich, dem Kloster Osterhofen, in Aldersbach und beim Kloster Metten. Das rucksacktaugliche Bändchen liefert Hintergrundinformationen ebenso wie handfestes Pilger-Knowhow über Unterkünfte und Gepäck. Es ist also sowohl für erfahrene Pilgernde als auch für neugierige Einsteiger eine nützliche Lektüre. Für Teilzeitpilger ist der Wolfgangweg in 11 Etappen (zu Fuß) oder 4 Etappen (mit dem Rad) aufgeteilt.

[ms]