Virtuelle Kirchentour durch die Jesuitenkirche Wien

 Die Jesuitenkirche mitten in der Wiener City zählt zu einer der schönsten barocken Kirchen Österreichs. Ab sofort können sie Interessierte auch digital besuchen und dank moderner Technik auch Plätze wie die Orgelempore erleben, die ihnen vor Ort sonst verwehrt bleiben. Mit Virtual-Reality-Brillen wird das Erlebnis noch intensiver.

 Die Jesuitenkirche ist eine der schönsten Barockkirchen in Wien, deren man von außen nicht unbedingt ansieht, welche Pracht sich im Innenraum entfaltet. (c) SJ-Bild

Die Jesuitenkirche ist eine der schönsten Barockkirchen in Wien, deren man von außen nicht unbedingt ansieht, welche Pracht sich im Innenraum entfaltet. (c) SJ-Bild

Wenn Gäste nicht in die Kirche kommen können, bringt die virtuelle Kirchentour den barocken Sinnesrausch nach Hause.  Die Tour ist sowohl über PC als auch Tablet oder Smartphone nutzbar. Mit einer Virtual Reality Brille wird diese noch realistischer erlebbar. Der User bekommt das Gefühl, direkt in der Kirche zu stehen.

„Kunst und Kultur sind wesentliche Elemente, um Glauben zu vermitteln“, so Kirchenrektor P. Peter Fritzer. „Durch moderne 3D-Digitalisierung bringen wir unsere einzigartige Kirche völlig zeit- und ortsunabhängig zu vielen Menschen.“.

Kurze Beschreibungen geben in mehreren Sprachen einen Einblick in die beeindruckenden und illusionistischen Fresken des Langhausgewölbes. Und dank der Technik sind Ausblicke möglich, die realen Kirchenbesuchern in der Regel verwehrt bleiben: von der Kanzel oder der Orgelempore beispielsweise.

Die Jesuitenkirche Wien ist Teil der Jesuitenkommunität am Standort Wien I., Dr.-Ignaz-Seipel-Platz. Hier leben und arbeiten 12 Ordensmitglieder. Die Liturgien sind bekannt für die künstlerische Gestaltung – zwei Chöre musizieren in der Kirche, auf der in Österreich einzigartige französisch-symphonische Orgel erklingen Meisterwerke der traditionellen Orgelliteratur, aber auch neue Musik und Improvisationen.

[elisabeth mayr]