Engagement der Steyler Missionsschwestern für indische Wanderarbeiter

Gemeinsam mit Vivat International setzen sich die Ordensfrauen für die Wanderarbeiter in Odisha, Indien ein. Sr. Sophia Arockia Mary berichtet: „Ich hatte Angst. Meine innere Stimme sagte "bleib zu Hause", aber die Schreie tausender Wanderarbeiter im ganzen Land ließen mich nicht los, bis ich hinausging, um ihnen zu helfen!

Im Folgenden lesen Sie einen Bericht,
den Sr. Sophia Arockia Mary über die
aktuelle Situation in Odisha verfasst hat:

Als unsere Bundesregierung im März eine nationalen Lockdown verhängte, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, kämpften Millionen indischer Migranten mit der Schließung von Fabriken. Sie verloren ihre Jobs und wollten unbedingt in dieser unsicheren Zeit nach Hause zurückkehren. Ohne Nahrung, Wasser oder öffentliche Verkehrsmittel pendelten sie Hunderte von Kilometern zu Fuß - sie starben an Hunger und Erschöpfung, Selbstmord, Straßen- und Schienenunfällen, Polizeibrutalität und der Verweigerung einer rechtzeitigen medizinischen Versorgung.

Hilfe seitens der Regierung auf Bundes- oder Gemeindeebene, war zu wenig und kam zu spät., Ich hatte Angst. Meine innere Stimme sagte "bleib zu Hause", aber die Schreie tausender Wanderarbeiter im ganzen Land ließen mich nicht los, bis ich hinausging, um ihnen zu helfen. Es gibt zu viele herzzerreißende Geschichten, um sie zu erzählen.

distri 4

Steyler Missionsschwestern kämpfen für das Überleben von Wanderarbeitern nach dem Lockdown. (c) Sophia Arockia Mary SSpS


Ich sah viele Wanderarbeiter, die mit unzureichenden Transportmitteln und ohne Nahrung an ihre Heimatorte zurückkehrten. Ich war verblüfft zu sehen, wie viele Frauen und Kinder wie Waren in Lastwagen verpackt waren. Viele Tage der schmerzhaften Reise bleiben unvergesslich, und das erbärmliche Leben, das sie nach dem Lockdown erlebten, kann nicht in Worten ausgedrückt werden. Wir Steyler Missionsschwestern haben uns mit anderen Ordensgemeinschaften, Priestern, Laien und Organisationen in verschiedenen Teilen Indiens vernetzt, um uns für das Überleben der Migranten und deren sichere Rückkehr nach Hause einzusetzen.

Wir haben folgendes gemacht:

• Bereitstellung von gekochtem und trockenem Essen für Wanderarbeiter, die auf dem Weg zu ihren Familien in Bondamunda, Gomardih, Bhubaneswar und Duburi waren
• Organisation von Transportmitteln und Mitfahrgelegenheiten
• Verteilung von Hygienekits und Masken
• regelmäßiger Begegnungen und materielle, finanzielle und moralische Unterstützung für die Migranten.



Als ich anfing, mich zu vernetzen, sah ich viele barmherzige Samariter - insbesondere die Salesianer Don Bosco, Jesuiten, Steyler Missionare, Pallotiner, die ausgezeichnete IAS-Akademie, das Heilige Herz Jesu und Mariens, die Dienerinnen der Schwestern Mariens und die Dienerinnen des Heiligen Geistes, meine eigene Gemeinde, die all ihre Zeit, Energie, Ressourcen und finanzielle Mittel bereitwillig und großzügig zur Verfügung gestellt- und vor allem ihr eigenes Leben riskiert haben, um die bedürftigen Migranten zu unterstützen.

Fünf Mädchen aus dem Dorf Kantapalli, die im Süden lebten, hatten nichts zu essen. Als wir fragten, stellten die Don Bosco-Priester in unserem Netzwerk alle Hilfe für ihre unmittelbaren Bedürfnisse und Bahntickets zur Verfügung. Sie erreichten Odisha sicher und nach der Quarantäne sind sie jetzt zu Hause. Zwei Jungen aus Birjapalli (Odisha) haben ihre Arbeit in Delhi verloren. Es gelang ihnen, auf halbem Weg nach Hause zu kommen, und die Pallotiner wurden kontaktiert, um ihnen zu helfen, den Rest des Weges nach Hause zu schaffen.

Drei Mädchen aus Duburi, Odisha, die im Süden arbeiteten, verloren alles und wollten nach Hause zurückkehren. Mit Hilfe der Priester von Don Bosco kamen sie sicher nach Hause. Zwölf Migranten aus dem Distrikt Sundargarh, die im Süden arbeiteten, waren mit extremen Schwierigkeiten konfrontiert und beschlossen, nach Hause zurückzukehren. Sie informierten ihren Vorgesetzten. Er gab ihnen ein falsches Versprechen, dass er sie bald nach Hause schicken würde. Als dieses Versprechen auch nach vielen Tagen nicht erfüllt wurde, haben sie uns um Hilfe gebeten.

Durch Interventionen an den Vorgesetzten und in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei kehrten alle 12 sicher nach Hause zurück. Die Jesuiten halfen uns, eine weitere Gruppe von Migranten zurückzubringen, und die Salesianer Don Bosco retteten 18 Menschen, die ihre Arbeit verloren hatten und bankrott waren. Neun Migranten aus Bihar auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz wurden fast zweieinhalb Monate ohne Arbeit in Rourkela festgehalten.

 

IMG 20200525 093207

Wenigen tausend Migranten konnte geholfen werden, aber ihre schmerzhaften Reisen und das erbärmliche Leben nach dem Lockdown kann nicht in Worten ausgedrückt werden (c) Sr. Sophia Arockia Mary SSpS


Ein Steyler Missionar und seine Mitarbeiter in Rourkela versorgten sie mit Nahrungsmitteln und halfen ihnen, sicher nach Hause zu gelangen. Zwei Mädchen unter 18 Jahren aus dem Slum von Rourkela, Odisha, die in Delhi Hausarbeit verrichteten, waren arbeitslos und kämpften nach dem Lockdown ums Überleben. Ein Steyler Missionar wurde kontaktiert; Er gab ihnen die notwendigen Vorräte und besorgte die benötigten Tickets für die Heimreise. Eine Gruppe in Kerala, Südindien, und eine andere in Delhi, verloren ihre Arbeit nicht, hatten jedoch Angst vor Infektionen und wollten heimkehren. Steyler Missionare boten ihnen Beratung an und überzeugten sie, weiterzuarbeiten.

Tausenden anderen Migranten wurde mit Essen und Reisevorbereitungen geholfen. Ihre schmerzhaften Reisen waren unvergesslich und das erbärmliche Leben, das sie nach dem Lockdown führten, kann nicht in Worten ausgedrückt werden. Wir besuchen Migranten, die sicher nach Hause zurückgekehrt sind. Gemeinsam versuchen wir, die traumatisierenden Erlebnisse (Isolation, Angst, Hilflosigkeit, Unsicherheit, Wut und Verlust von Geld und Arbeitsplatz) gemeinsam zu verarbeiten.

Und wir besuchen Menschen in Quarantänezentren, um psychosoziale Probleme anzusprechen und sie für Sicherheitsmaßnahmen zu sensibilisieren. Angesichts solcher Tragödien ist es für uns als Christen nicht möglich, still und distanziert zu bleiben.

Bleiben wir offen für die Nöte unserer Mitmenschen.
Sr. Sophia Arockia Mary SSpS

[magdalena schauer-burkart]